Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Räuber in der Ukraine plündern Massengräber von Holocaust-Opfern

Grabräuber in der Ukraine haben die letzte Ruhestätte von Juden geplündert, die während des Holocaust ermordet und in einem Massengrab beerdigt wurden, berichtet eine Kiewer Organisation gegen Antisemitismus.

Der Überfall ereignete sich am 20. Juni in der Nähe von Wolodymyr-Wolynski, einer Stadt nördlich Lemberg, berichtet eine jüdische Gruppe aus Kiew, die antisemitische Angriffe in der Ukraine überwacht.

Deutsche Soldaten und Kollaborateure vor Ort waren für die Massenhinrichtungen in Wolodymyr-Wolynski verantwortlich, bei denen 18.000 Menschen ermordet wurden.

In den Jahren 2010 und 2011, haben Grabräuber das Gebiet mehrmals heimgesucht und Gräber geplündert und die Behörden haben bisher wenig getan, um die Tätern zu ermitteln, sagt Vladimir Muzhichenko von der jüdischen Gruppe in Kiew.

Die Räuber suchen nach Goldzähnen und Wertsachen der Opfer, die von deutschen Soldaten in Gräben erschossen wurden. Einheimische hatten die Opfer im Jahre 1941 schon einmal ausgegraben und nach Wertsachen durchsucht.

Vladimir Muzhichenko hat die Behörden aufgefordert die Gedenktafeln in der Nähe der Massengräber, die derzeit von Buschwerk bedeckt sind freizulegen und zu säubern, als einen ersten Schritt zum Schutz der Gräber.

„Es gibt allen Grund zu glauben, dass die Schändungen sonst weitergehen“, sagte Muzhichenko.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 29/06/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.