Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der Klang des Bösen: Die Polizei gibt die Aufzeichnung der Entführung frei

Heute wurde die vollständige Aufzeichnung des Telefongesprächs, dass Gilad Sha’ar kurz nach der Entführung mit der Polizei führte freigegeben. Die gesamte Aufnahme dauert zwei Minuten und 14 Sekunden, sie ist ein Klang-Dokument des Bösen.

Die Aufnahme zeigt, was im Auto der Entführer passierte, kurze Zeit nachdem die Jungen entführt wurden:

Gilad Sha’ar ist zu hören wie der Polizei sagt: „Ich bin entführt worden.“ Die Terroristen schreien ihre Opfer an, befehlen ihnen ihre Köpfe nach unten zu halten; dann ist das Geräusch von Schüssen zu hören. Schmerzensschreie der Jungen und ein Stakkato von Schüssen, dann sind die Jungen still. Die Terroristen jubeln, beglückwünschen sich und drücken ihre Freude darüber aus, gleich „drei“ Juden getötet zu haben, und dann fängt einer von ihnen an zu singen. Im Hintergrund spielt ein israelischer Radiosender Musik.

Die Polizisten die das alles mitanhören, fordern von dem Anrufer eine Antwort – erhalten aber keine. Die Polizei hat zu dieser Zeit immer noch nicht die Ernsthaftigkeit des Anrufs erkannt und reagiert nicht. Weil die Polizei es versäumt zu handeln, hatten die Mörder genug Zeit, um die Leichen zu verbergen und ihre Flucht vorzubereiten.

Es dauerte 18 Tage, bis die Leichen der drei Jungen gefunden wurden und die Terroristen selbst, sind noch nicht erwischt worden. Nach dem das ganze Ausmass des Versagen der Polizei durch einen Ermittlungsausschuss bekannt wurde, wurden mehrere Beamte dekradiert und wegen „falschem Verhalten“ aus ihren Positionen entfernt, weil sie im entscheidenden Moment versagt hatten.

Nach ersten Ermittlungen gehen die Sicherheitskräfte davon aus, dass die Jugendlichen erschoßen wurden, nachdem die Täter erkannt hatten das einer von ihnen die Polizei informiert hatte. Man geht davon aus, dass eine sofortige Tötung der Entführten nicht ihre ursprüngliche Absicht war. Wahrscheinlicher ist, dass sie gegen Palästinenser die in israelischen Gefängnissen einsitzen ausgetauscht werden sollten.

Ofir Sha’ar, der Vater von Gilad sagte, nachdem er die Aufnahme gehört hatte: Die Aufnahme, ist ein „Zeugnis für den Mut und den Einfallsreichtum meines Jungen“ und „Ich bin Stolz auf ihn.“

Von Dean Grunwald

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/07/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.