Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Frankreich: Synagoge mit Brandbombe beworfen

Im Zusammenhang mit Israels Verteidigungsbemühungen gegen die Raketenangriffe der Hamas auf die israelische Zivilbevölkerung, kam es in mehreren Ländern Westeuropas zu gewalttätigen Demonstrationen und antisemitischen Übergriffen durch aufgebrachte Islamisten und ihre Anhänger.

In Deutschland kam es in mehreren Städten zu Demonstrationen gegen Israel, Islamisten und antisemitische Mitläufer aus dem linken und rechten Spektrum zogen mit Hassparolen durch die Straßen. In Frankfurt am Main kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen, in Dortmund erklangen Rufe wie „Allah ist der einzige Gott“ und „Juden ins Gas“!

Als Teil einer Reihe von antisemitischen Vorfällen in Frankreich, wurde auf eine Synagoge in der Nähe von Paris eine Brandbombe geschleudert. Die Brandbombe setzte am Freitagabend den Eingang der Synagoge von Aulnay-sous-Bois, einem Vorort im Nordosten der französischen Hauptstadt in Brand, berichtet das nationale Büro für Wachsamkeit gegen Antisemitismus BNVCA. Niemand wurde verletzt und das Feuer führte zu geringfügigen Schaden, berichtete die Zeitung Le Monde.

Am 8. Juli, dem Tag als Israel mit der Operation Schutzlinie gegen die Hamas in Gaza begann, griff ein als Moslem beschriebener Mann ein 17-jähriges jüdisches Mädchen auf einer Straße in der Nähe des Pariser Nordbahnhof tätlich an und sprühte ihr Pfeffer-Spray ins Gesicht, berichtet die BNVCA.

Das Mädchen, dass in den Berichten durch ihre Initialen JL identifiziert wird schrieb in ihrer Anzeige bei der Polizei, dass der Mann etwa 20 Jahre alt war und rief: „Schmutzige Jüdin, inschallah du sollst verrecken.“

In Frankreich und vor allem in der Region Paris, ist in jüngster Zeit eine erhöhte Tendenz an antisemitischen Angriffen verzeichnet worden. BNVCA-Präsident Ghozlan warnte davor, dass sich die Angriffe gegen Juden in Frankreich wegen der Kämpfe in Gaza noch erhöhen werden.

„Bei Unruhe im Nahen Osten, haben wir bisher immer einen Anstieg von Gewalt gegen Juden gesehen, insbesondere nach der antisemitischen Hetze bei Demonstrationen gegen Israel“, schrieb er.

In Belleville, einem östlichen Vorort von Paris, riefen am Samstag bei einer Anti-Israel-Demonstration ein paar Dutzend Teilnehmer dazu auf, „Juden zu schlachten“, berichtet Alain Azria, ein französischer Fotojournalist der die Veranstaltung dokumentierte. Das Publikum sang auch „Tod den Juden“, sagte er.

In Den Haag, der Haptstadt der Niederlande, demonstrierten ein paar hundert meist aus dem Nahen Osten stammende Menschen. Sie blockierten während der Demonstration eine zentrale Einkaufsstraße und zeigten die israelische Flagge gemeinsam mit der Flagge von Nazi-Deutschland.

Unter den Teilnehmern war Fatima Elatik, eine Lokalpolitikerin aus Amsterdam und ehemaliges Mitglied des inzwischen aufgelösten jüdisch-marokkanischen Netzwerks für Dialog, die ein ein T-Shirt trug, das Israel des Völkermords beschuldigt.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/07/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.