Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Araber fordern zu vollenden was Hitler angefangen hat

Ich bin in Paris, heute ist Sonntag der 13. Juli. Ich habe diese Videos gesehen, wo sie in den Straßen von Paris „Tod den Juden“ schreien. Aber die Wahrheit ist, dass mit einem Video die Realität in dieser Stadt noch lange nicht dokumentiert ist.

Als ich am Nachmittag am Platz der Republik war, da stieß ich zufällig auf diese pro-palästinensische Kundgebung. Die wollte ich mir genauer ansehen, deshalb blieb ich stehen. Jetzt noch, wenn ich darüber schreibe was passiert ist, steigen in mir Wut und Ekel empor.

Ein Mob fanatischer Muslime, aufgestachelt von ihren islamistischen Führern gröhlte in Sprechchören:
– Tod den Juden!
– Tod den Ashkenazi!
– Hitler hatte Recht!
– Hamas-Widerstand!
– Jihad! Jihad! Jihad!
– Palästinenser müssen den Job beenden der von Hitler begonnen wurde!

Am Place de la Bastille, peitschte ein muslimischer Rädelsführer sein fanatisiertes Gefolge über ein Mikrofon mit dem Ruf, „Tod den Juden!“ auf und der entfesselte Mob grölte es ihm nach.

In den Restaurants wußten die Gäste und Passanten nicht ob und wie sie reagieren sollten, als sich ihnen der Abschaum des Orients näherte. Auf jeden Fall, sie trauten sich nicht sich zu bewegen oder etwas zu sagen, sie blieben stumm – einige mit gesenkten Köpfen. In Frankreich hat sich, in gleicher Art und Weise wie in den anderen Ländern Westeuropas, ein Geist der dort lebenden Menschen bemächtigt – die Angst!

Die guten Leute in den Restaurants und auf der Straße, die dem rasenden aufgeheizten Mob muslimischer Einwanderer begegneten – sie hatten zu viel Angst um sich zu bewegen – Angst etwas zu sagen. Die Angst ist spürbar – sie legt sich bleiern über die Menschen und lähmt ihre Knochen.

Ich sah palästinensische Fahnen, Algerische, Irakische. Zeichen der Unterstützung für die Muslimbruderschaft und die Hamas. Auf den mitgeführten Schildern und Transparenten Hasstriaden gegen Israel und Juden – „Kindermörder Israel“ stand dort zu lesen.

Aber nicht ein Wort über die Kinder von Syrien, die täglich um ihr Leben fürchten müssen. Oder über die Blutbäder im Sudan. Nichts über die Sklaverei in Katar – oder die Missachtung der Rechte der Frauen in Saudi-Arabien. Toleranz, Respekt und Liebe? Nein weit gefehlt – was dort stand war einfach nur Hass! Augen die schreien „MORD!“

Die außer Rand und Band geratenen Araber führten sogar den Nachbau einer palästinensischen Rakete mit sich, die auf einen israelischen Kindergarten gestürzt ist, wie ein darauf angebrachter Spruch verriet Bei ihren am Straßenrand stehenden Artgenossen und Sympathiesanten, erregte dieser Raketennachbau helle Bewunderung, man applaudierte denjenigen die sie trugen, man umarmte sie.

Der nachfolgende Angriff auf die Synagoge ist von Politikern in Frankreich zwar verurteilt worden, aber das eigentliche Problem der großen Zahl von Muslimen die nicht den Wunsch verspüren sich in die Gesellschaft zu integrieren und die Auseinandersetzungen ihrer Herkunftsländer in die Straßen französischer Städte tragen, scheinen aus dem Sichtfeld der Politiker geraten zu sein.

Araber die nicht gewillt sind sich den Gesetzen ihres Gastlandes zu unterwerfen und die in ihrem ungezügelten Hass auf andersgläubige Situationen heraufbeschwören und die leicht in einem Pogrom enden können, scheinen keine hohe Priorität in den Augen der französischen Polizei zu haben.

Araber randalieren vor der Synagoge in Paris (13.07.2014)

Araber randalieren vor der Synagoge in Paris (13.07.2014)

Auf dem Boulevard Beaumarchais, flogen Flaschen, Steine und andere Geschosse in Richtung der Polizei, die mit Tränengas reagierte.

In der Rue des Rosiers und der rue de la Roquette, der Ort von Voltaire, gerät alles aus den Fugen – Die Demo eskaliert es herrscht die nackte Gewalt. Mindestens 4 Menschen werden verletzt – es spritzt das Blut. Das Blut der Unschuldigen und der Ungläubigen.

In den Straßen umgeworfene Autos. Die Polizei bleibt sprachlos angesichts der Juden, die sich in die Synagoge flüchteten um sich dort einzusperren – zum Schutz vor dem fanatisierten, randalierenden und blutrünstigen Arabermob.

„Tötet die Juden“ schallt es auf dem Boulevard Voltaire. Knüppel, Palästinensertuch und „Tot den Juden“ in St. Paul und ein Amoklauf gegen jüdische Geschäfte in der Rue de Turenne.

Der antisemitische Sumpf bricht sich seine Bahn, fünfzig muslimische Barbaren mit Eisenstangen in der Hand, verbreiten Angst und Schrecken auf der Strasse. Menschen werden getroffen und verletzt. Schlagt die Juden tot grölt der Mob.

Die jüdische Minderheit von Frankreich ist gezwungen, sich in den Eingängen der Gebäude im Zentrum von Paris zu verstecken.

Von Elders of Zion

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/07/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.