Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Belgien: Arzt verweigert verletzter Jüdin ärztliche Hilfe und sagt: „Sie soll nach Gaza gehen um ihre Schmerzen loszuwerden“

Ein belgischer Arzt der einer jüdischen Frau mit einem Rippenbruch die Behandlung verweigerte, sagte zur Begründung sie solle nach Gaza gehen um ihre Schmerzen loszuwerden.

Der Arzt machte die Bemerkung am Mittwoch, nachdem die verletzte Frau ihn auf einer medizinischen Notfall-Hotline der Stadt Antwerpen um ärztliche Hilfe bat. Antwerpen ist die Hauptstadt der Region Flandern, die einen beträchtlichen Anteil an orthodoxer jüdischer Bevölkerung hat, wie das jüdische Monats-Magazin Joods Actueel am heutigen Donnerstag berichtet.

Die Frau, Bertha Klein, hatte um um 11 Uhr am Mittwochmorgen ihren Sohn – der US-Bürger ist – gebeten, die Hotline anzurufen.

„Ich komme nicht zu Ihnen“, sagte der Arzt dem Sohn und legte auf. Als der Sohn erneut anrief, sagte der Arzt: „Schicken Sie Ihre Mutter für ein paar Stunden nach Gaza, dann wird sie die Schmerzen schon loszuwerden.“ Laut Joods Actueel, bestätigte der Arzt dem jüdischen Magazin den Vorfall und sagte, dass es eine „emotionale Reaktion“ von ihm war.

Das belgische Gesundheitsministerium wurde durch die online-Veröffentlichung von Joods Actueel über den Vorfall informiert. Laut Joods Actueel, wusste der Arzt wegen des amerikanischen Akzents von Frau Kleins Sohn, dass die Patientin jüdisch ist.

Die Familie von Frau Klein rief nach dem Vorfall ihren Freund Samuel Markowitz an, der Stadtrat von Antwerpen und ein freiwilliger Sanitäter ist. Der rief den Arzt an, der ihm den Vorfall am Telefon bestätigte während Markowitz das Gespräch aufzeichnete.

Hershy Taffel, Bertha Kleins Enkel, hat eine Anzeige wegen Diskriminierung und unterlassener Hilfeleistung bei der Polizei eingereicht.

„Dieser Vorfall erinnert mich an das, was vor 70 Jahren in Europa passiert ist“, sagte Taffel dem Magazin Joods Actueel. „Ich hätte nie gedacht, dass sich soetwas noch einmal wiederholen würde.“

Michael Freilich, der Chef-Redakteur von Joods Actueel sagte, der Vorfall ist besonders alarmierend, weil er inmitten einer Reihe von Vorfällen passiert, die seit dem Beginn des israelischen Angriff auf die Hamas in Gaza am 8. Juli stattgefunden hat und es seitdem in Belgien vermehrt zu Boykotten gegen Juden kommt.

Dieser Tage kam es unter vielen anderen Zwischenfällen in Belgien dazu, dass einer orthodoxen jüdischen Frau die Bedienung in einem Bekleidungsgeschäft in Antwerpen verweigert wurde.

Aus dem Schaufenster eines Café in der Nähe von Lüttich, entfernte Polizei ein Schild in Französisch und Türkisch das besagte, Hunde erlaubt, aber Zionisten und Juden werden nicht geduldet.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/07/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.