Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sozialdemokrat tritt nach „Jüdische Schweine“ Post zurück

Ein schwedischer Politiker kündigte seinen Rücktritt von der Wahl ins Stadtparlament an, nachdem er wegen eines Facebook-Post unter Kretik geraten ist.

Auf seiner Facebook-Seite hatte er der Welt verkündet, „unsere Brüder und Schwestern in Palästina werden von den jüdischen Schweinen abgeschlachtet.“

Am 2. August schrieb Omar Omeirat, ein Sozialdemokrat und Kandidat für den Rat der Stadt Filipstad in Mittelschweden, „Allah schütze die Personen, die Palästina verteidigen“, darunter postierte er eine Flagge, die von der islamistischen Terror-Gruppe ISIS verwendet wird, berichtet die Schwedische Nachrichten-Website The Local.

„Ich bedauere, was ich gesagt habe“, sagte Omeirat dem Fernsehsender Sveriges Television. „Es war die falsche Wortwahl und niemand sollte so etwas sagen.“

Asa Haakman Feldt, eine Sprecherin der sozialdemokratischen Partei sagte den schwedischen Medien, dass Omeirat aus seinem eigenen freien Willen beschlossen habe, die Politik zu verlassen.

„Natürlich haben wir seine Aussage zu verurteilen“, sagte Feldt. „Aber es ist Omar selbst, der entschieden hat, dass er die Konsequenzen für sein Handeln übernehmen muss und die Partei verlassen will.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/08/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.