Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Botschafter Prosor kritisiert das Verhalten der UN

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen kritisierte deren Mitglieder für „ihre Komplizenschaft und Duldung, dass Organisationen wie die Hamas, auch weiterhin im Nahen Osten existieren können.“

Ron Prosor, sprach am Mittwoch auf einer Sondersitzung der Generalversammlung über den Gazastreifen.

„Diese Institution [Vereunte Nationen] wurde gegründet, um für die Wahrheit zu stehen, für die Gerechtigkeit und für die moralische Klarheit. Das ist nicht mehr der Fall“, sagte Prosor den Delegierten.

„Es ist vieleicht zu viel verlangt Sie zu bitten, auf unserer Seite in diesem Kampf zwischen Zivilisation und Barbarei zu stehen. Aber Sie sollten zumindest den Anstand haben, Ihre selektive Empörung zurückzuhalten, während Israel Krieg führt gegen die extremistischen Gruppen, die alle Werte der Zivilisation für die wir alle einstehen sollten, mit Füssen treten.“

Prosor sprach nachdem der Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde, UN-Botschafter Riyah Mansour, Israel beschuldigt hatte während seiner 29-Tage-Operation in Gaza, internationalen Recht gebrochen zu haben.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/08/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.