Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fels in der Brandung Tag 35+36, Tag 1+2 der Feuerpause

Seit Mitternacht schweigen die Waffen. Kurz vor Beginn der Feuerpause haben beide Seiten sich noch einmal deutlich in Erinnerung gebracht. Im Süden schrillten nochmals mehrfach die Sirenen, auch der Iron Dome musste nochmals in Aktion treten. Der militanten Arm der Hamas verkündete stolz: „Wir haben eine M75 nach Tel Aviv geschossen.“ Die kam aber, dem Himmel sei Dank, nie an! Etwa zeitgleich zerstörte die IDF einen Terrortunnel im nördlichen Gazastreifen.

Gegen Mittag wurde der gestern nach einem direkten Treffer geschlossene Grenzübergang Kerem Shalom wieder geöffnet. 

Ebenfalls gegen Mittag traf die israelische Delegation wieder in Kairo ein, wo die Verhandlungen zu einem länger andauernden Waffenstillstand fortgesetzt werden. 

Nun hat sich die Türkei, seit der Mavi Marmara und der Brüskierung des damaligen türkischen Botschafters Ahmet Oguz CELIKKOL im Jahr 2010 kein Freund Israels mehr, entschlossen, den Palästinensern zu helfen. 

Übrigens, als Hintergrundinformation:  der damalige türkische Botschafter wurde einberufen, um gegen die Ausstrahlung des Filmes „Tal der Wölfe – Palästina“ zu protestieren.

Heute wurden vier verwundete Palästinenser aus Gaza evakuiert und nachAnkara ausgeflogen. Sie sollten dort in einem Krankenhaus behandelt werden. Insgesamt sollen bis zu 200 Verletzte zur Behandlung in die Türkei kommen, geplant ist, sie in fünf Gruppen auszufliegen. Am Samstag hatte der türkische Noch-Außenminister und wahrscheinlicher nächster Premierminister Ahmet Davutoğlu ein Ansuchen an Israel und Ägypten gestellt, einen Flugkorridor nach Gaza zu öffnen. Auf diesem Weg sollen die Verletzten, die nach Ankara gebracht werden, evakuiert werden. Gestern Abend standen die Antworten beider Regierungen noch auch, allerdings las ich, dass das Rettungsflugzeug bereits auf dem Weg nach Israel sei.

Und wieder mal die Frage: welches Land, außer Israel ermöglicht so etwas?

PA PM Rami Hamdallah bestätigte, dass die Türkei 3.000 vorfabrizierte Häuser in den Gaza Streifen schicken wird. 

Bei einer im Pal TV und Radio ausgestrahlten Rede sagte er, die leicht zusammensetzbare Konstruktion sei für jene Palästinenser vorgesehen, deren Häuser in durch israelischen Luftbeschuss zerstört worden seien.

Hamdallah fügte hinzu, dass die Internationale Geber Konferenz für den Wiederaufbau von Gaza am 05. September in Oslo zusammentreten könnte, aber, so fügte er hinzu, hätten die Geber Länder gedroht, die Zahlungen einzufrieren, bis die Gehälter der Hamas gezahlt worden wären.

Der PA PM, der gleichzeitig auch als Innenminister der neuen Einheitsregierung fungiert, sagte weiterhin, dass Ägypten anregt, dass Mitglieder der PA die Rafah Kreuzung und die Philadelphi Passagebewachen.

Während das reiche Katar sich mehr und mehr zur Schutzmacht und zum Förderer der Hamas entwickelt und auch die Türkei eine neue Allianz in Nahost schmiedet, gehen die Saudis und die Vereinten Arabischen Emirate mit Ägypten ganz andere Wege. 

So soll die neue Feuerpause maßgeblich von diesen beiden Gruppen mitgetragen werden. Und mehr als das, sie haben sogar angedeutet, den Wiederaufbau von Gaza mittragen zu wollen. 

Wieso auf einmal der angedeutete Bruderkuss mit Israel?

Der zunehmende Einfluss der Kataris auf die Hamas beunruhigt die Araber offensichtlich stärker, als die Zusammenarbeit mit Israel und den Ägyptern. 

Vielleicht haben es die Saudis auch besser verstanden, ihre Hilfsgelder in die vorgesehenen Kanäle fließen zu lassen.

Nachdem wir uns alle einig sind, dass es den Esel, der auf den Befehl „Bricklebrit“ hin Gold scheißt, nicht gibt, muss es etwas anderes gewesen sein, das auf einmal soviel Geld in die Kassen der Hamas gespült hat, dass die ausstehenden Löhne und Gehälter gezahlt werden konnten. 

Lesen Sie den ganzen Artikel auf dem Blog

Von Esther Scheiner

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 13/08/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.