Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Großbritannien will den Verkauf von Waffen an Israel stoppen

Großbritannien wird den Verkauf von Waffen an Israel nicht zulassen, sollten nach Ablauf der dreitägigen Waffenruhe die Kämpfe zwischen Israel und der Hamas wieder aufgenommen werden.

Wenn der Konflikt andauert sagte der britische Wirtschaftsminister Vincent Cable, wird es keine weiteren Rüstungsexportgenehmigungen nach Israel geben, berichtet die Times of Israel.

Die Lizenzen beinhalten Radaranlagen und Teile für Panzer und Flugzeuge. Das Vereinigte Königreich wird auch keine neuen Lizenzen gewähren, bis die Kämpfe beendet sind.

„Wir begrüßen die aktuelle Waffenruhe im Gazastreifen und hoffen, dass es zu einer friedlichen Lösung kommt“, sagte Cable in einer Erklärung. „Allerdings ist die britische Regierung nicht in der Lage zu klären, ob die Kriterien für die Ausfuhrlizenzen eingehalten werden.“

Andere britische Politiker haben sich für eine härtere Linie gegen Israel ausgesprochen, seit der aktuelle Konflikt im letzten Monat begann.

Die Ministerin im Britischen Außenministerium Sayeeda Warsi, trat ihr Amt am 5. August an und gab ihren Einstand in dem sie als erste Amtshandlung gegen die britische Unterstützung für Israel protestierte.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/08/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.