Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Shin Bet: Hamas wollte Abbas stürzen und die PA an sich reissen

Die Hamas hatte eine dritte Intifada geplant um die Kontrolle über die Westbank und die von Mahmoud Abbas geführte Palästinensische Autonomiebehörde zu übernehmen, heißt es in einem Bericht des Shin Bet-Sicherheitsdienstes.

Am Montag teilte der Shin Bet in einer Erklärung mit, dass im Mai und Juni 93 Hamas-Aktivisten in der Westbank verhafteten wurden, die eine Reihe von massiven Angriffen auf israelische Ziele planten. Vor allem war der Tempelberg ein bevorzugtes Ziel, dort sollte eine riesige Feuersbrunst entfacht werden.

Der Anführer der Terrorgruppe war der Hamas Operations-Offizier Salah Al-Aruri, der in der Türkei lebt, berichtet der Shin Bet. Aruri wurde im Jahr 2010 aus einem israelischen Gefängniss freigelassen, wo er eine langjährige Haftstrafe wegen terroristischer Aktivitäten verbüsste und in die Türkei abgeschoben.

Von Aruri aufgebaute Terrorzellen wurden in 46 palästinensischen Westbank-Städten und Dörfern entdeckt, darunter auch in und um Jenin, Nablus, Ostjerusalem, Ramallah und Hebron.

Bei vielen von denen die für die Terrorzellen rekrutiert wurden, handelt es sich um Studierende der wissenschaftlichen Fachrichtungen Chemie und Technik, teilt der Shin Bet nach einer Untersuchung mit.

Die Geldmittel die für den Betrieb der Terrorzellen benötigt wurden, stammen aus der Türkei und Jordanien, sagt der Shin Bet. Fast 600.000 Euro wurden dazu verwendet, um Waffen und sichere Terrorinfrastruktur zu kaufen.

Gegen mindestens 70 der Verdächtigen werden Anklagen erwartet, die Ergebnisse umfangreicher Ermittlungen wurden bei Gericht eingereicht.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 19/08/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.