Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schüler sollen zu Beginn des Schuljahres über Gaza-Operation sprechen

In den ersten zwei Wochen des israelischen Schuljahres, werden auch Diskussionen über Israels Operation im Gazastreifen geführt werden, kündigte das Bildungsministerium an. Die Schule beginnt in Israel am 1. September.

Das Ministerium stellte am Montag einen Lehrplan für das beginnende Schuljahr vor, in dem die Lehrer aufgefordert werden mit den Schülern über deren persönliche Erfahrungen zu sprechen.

Darüber hinaus sollen sie die Schüler motivieren an speziellen Projekten teilzunehmen, in denen sie ihre Gefühle über die einmonatige Militäroperation Schutzline verarbeiten können.

Die Lehrer werden gebeten, auch Diskussionen über Meinungsfreiheit in einer demokratischen Gesellschaft und wie man einen offenen Dialog führt abzuhalten.

Von den Schulen wird auch erwartet, dass sie kulturelle Veranstaltungen abhalten in dem Bemühen, die Schüler von den Anspannungen durch Raketenalarme, den Raketenangriffen und den Aufenthalten in den Schutzräume zu befreien.

„Wir widmen die erste Schulwoche sowie das ganze Schuljahr den Themen zur Bewältigung des Stresses, dem die Schüler durch die Angriffe der Hamas ausgesetzt waren. Auch soll über die Geißel des Rassismus, über die Aspekte der Toleranz, der Akzeptanz des Anderen und die Beseitigung von Rassismus in der Gesellschaft mit den Schülern gesprochen werden“, sagte Bildungsminister Shai Piron in einer Erklärung auf der Website des Ministeriums.

Inzwischen erwägt das Heimatfrontkommando einen Wechsel der Schulbuslinien im Süden Israels um sicherzustellen, dass die Schüler im Falle eines Raketenangriff die Busse verlassen und einen geschützten Ort aufsuchen können.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 19/08/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.