Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fels in der Brandung Tag 41/42 – Tag 7/8 der Feuerpause

Die Feuerpause hält weiterhin! Im Laufe des Tages wurden kaum Meldungen zu den aktuellen Verhandlungen, die Heute wieder aufgenommen wurden, veröffentlicht. Nur soviel scheint sich abzuzeichnen: beide Seiten sind mit den bisherigen Vorschlägen unzufrieden.

Die Chancen, dass Morgen der große Durchbruch kommt, liegen bei 50%.

Die ausländischen Medien halten sich seit den letzten Tagen zurück, sobald nichts Dramatisches im Zusammenhang mit Israel passiert, rücken wir automatisch auf die Seiten, die dem „Vermischten“ vorbehalten sind. Vielleicht ist das auch ganz gut so.

Eine Meldung, die es in die Schlagzeilen fast aller großen online Zeitungen schaffte, war die über die Rückgabe der Ehrenmedaille als „Gerechter unter den Völkern“ durch den Niederländer Henk Zanoli. Mit dieser Medaille ehrt Israel jene Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus Juden vor dem Zugriff der Nazischergen und damit vor dem sicheren Tod retteten. Auch Henk Zanoli und seine Mutter gehörten dazu. 

Seine Mutter und er nahmen den 1932 geborenen Elchanan Pinto, der aus einer orthodoxen jüdischen Familie in Amsterdam stammte,  bei sich auf und konnten ihm von 1943 bis 1945 ein sicheres Heim im niederländischen Dorf Eemnes in der Provinz Utrecht geben. Seine Eltern und Geschwister wurden in den Konzentrationslagern der Nazis ermordet. Nach dem Krieg kam ein Onkel und brachte ihn in einem jüdischen Waisenhaus unter. 1951 emigrierte er mit anderen Jugendlichen nach Israel.

Nach dem Krieg erfuhr Johanna Zanoli, dass sowohl ihr Mann, als auch einige ihrer Kinder, die im Widerstand aktiv waren, im Februar 1945 in Mauthausen Opfer des Naziterrors geworden waren.

Henk Zanoli hat in einem Brief an die Israelischen Botschaft in Den Haag ausführlich begründet, warum er die Medaille nicht länger behalten kann. 

Mitglieder seiner Familie sind in Gaza gestorben. An einem Ort, an dem die Kampfhandlungen am heftigsten tobten. So sehr ich den Vorfall bedauere, so sehr ich seine Haltung verstehe, so sehr ich die Trauer der Familie mitfühlen kann, aber was hat seine Familie mitten in der Terrorhochburg verloren?

Lesen Sie den ganzen Artikel im Blog

von Esther Scheiner

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/08/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.