Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hamas-Führer Mashal: „Wir zielen nicht auf Zivilisten“

Hamas-Führer Khaled Mashal sagte in einem Interview, dass die Hamas nur auf israelische Militärziele schiessen würde wenn sie bessere Waffen bekommen würde.

Mashal sagte in einem einstündigen Interview mit Yahoo News in Doha, Katar, dass seine Gruppe nicht wie die Terrorgruppe ISIS wäre. Gleichzeitig gab er zu, dass Hamas-Mitglieder im Juni die drei israelischen Jugendlichen entführt und getötet haben.

Er sagte auch, die Hamas lehnt im Gegensatz zu ISIS Gewalt gegen Zivilisten und Journalisten ab. Die islamistische Gruppe mit dem Namen „Islamischer Staat“, hatte in der letzten Woche ein Video von der Enthauptung eines amerikanischen Journalisten im Internet veröffentlicht.

Auf die Frage des Interviewer, „wer tötet dann Zivilisten?“ antwortete Mashal, dass Israel angeblich 15 Journalisten während der Angriffe auf den Gazastreifen getötet habe.

„Wir zielen nicht auf Zivilisten, sondern die meiste Zeit auf israelische militärische Ziele“, sagte Mashal und fügte hinzu, dass Problem der Hamas ist, „dass sie nicht über die anspruchsvolle militärische Ausrüstung verfügt, die Israel hat. Somit ist das Zielen schwierig.“

„Wir versprechen, dass, wenn wir genauere Waffen bekommen, wir nur militärische Ziele angreifen werden“, sagte Mashal.

Das Interview erfolgte nachdem ein 4-jähriger israelischer Junge in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen, bei einem Mörserangriff vor seinem Haus getötet wurde. Was aber nicht auf Yahoo erwähnt wurde.

Mashal nannte den Vergleich zwischen der Hamas und der ISIS, der immer wieder von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu angeführt wird, eine „Lüge“ und einen „Trick“ der angewendet wird um die amerikanische Öffentlichkeit irrezuführen.

„Wir sind keine religiöse, gewalttätige Gruppe“, sagte Mashal. „Wir kämpfen nur gegen die Aggression in unserem Land.“

Mashal gab während des Interviews zu, dass Hamas-Mitglieder die drei israelische Jugendlichen entführt und ermordet hatten. Er nannte die Morde eine legitime Form des Protests gegen Israel.

„Wir verstehen die Menschen, die unter der Besatzung und der Unterdrückung frustriert sind, und deshalb alle Arten von Maßnahmen ergreifen“, sagte er.

Das Interview fand in der katarischen Hauptstadt Doha statt. Dort hatten sich Hamas-Führer Mashal und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, zu zweitägigen Gesprächen getroffen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 25/08/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.