Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Fels in der Brandung – Tag 48+49, 24./25.08.

Es ist einfach falsch! Es ist falsch, dass Eltern am Grab ihres Kindes stehen müssen. Das tot ist, nicht weil es unheilbar krank war, nicht weil es einem furchtbaren Unfall zum Opfer fiel. Eines Kindes, das tot ist, weil seine Mörder nicht das Leben lieben, sondern den Tod. Weil ihnen ihre Kinder nichts wert sind, und sie sie sogar als menschliche Schutzschilde vor sich stellen. Diesen Mördern ist es gleichgültig, wer von ihren Waffen getroffen wird. 

Hauptsache, es ist einer der von ihnen so gehassten Juden. Wir lieben unsere Kinder, und beschützen sie, wann und wo immer es möglich ist.

„Wir wollten dich beschützen, aber sogar die „Zewa adom“ Sirene (rote Farbe) hat diesmal versagt. Du warst immer der erste, der losgelaufen ist und hast jedes Mal deinen kleinen Bruder in den Bunker gerufen. Und dann, auf einmal war es vorbei.“ Gila, Daniels Mutter konnte das Unfassbare immer noch nicht fassen. „Daniel, wir hätten uns schon gestern von dir verabschieden sollen, aber wir haben uns entschlossen, einen Tag zu warten – um dich im hellen Tageslicht und nicht in der Dunkelheit der Nacht zu verabschieden. Ich wünschte, du könntest immer hier sein, bei uns, mit deinem fröhlichen Lächeln. Wir lieben dich so sehr, wir möchten uns nicht von dir trennen müssen.“

Präsident Reuven Rivlin sagte bei der Beisetzung:Solche Momente fürchten wir mehr als alles andere. Wir haben  Vorschulen  gesehen, die durch direkten Beschuss  stark beschädigt wurdenüberall stehen verlassene Fahrräder und wir wissen, dass die Terroristen keinen Respekt vor dem Blut ihrer Kinder haben, wie sollen sie dann das der unseren schonen?“ 

Der Präsident, selbst ein stolzer Grossvater, der sich noch nicht einmal stören lässt, als sein Enkel zusammen mit dem offiziellen Fotografen das “präsidentiale” Foto macht, weiß wovon er spricht, wenn er fortfährt: „Er war zu jung, um alleine über die Straße zu gehen, weil das gefährlich für ihn war, aber er war alt genug, zu verstehen, was „zewa adom“ bedeutet, weil das sehr gefährlich ist; er lernte noch das Alphabet, aber kannte den Unterschied zwischen Bunker und Mörsergranate; zwischen einer abgefangenen Rakete und einem Treffer, zwischen dem Zwitschern der Vögel und dem Kreischen einer Rakete.“

Lesen Sie den ganzen Artikel auf dem Blog

von Esther Scheiner

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/08/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.