Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ungarn: Bürgermeister fordert Netanyahus öffentliche Hinrichtung

Der Bürgermeister einer ländlichen Gemeinde im Osten von Ungarn, fordert die öffentliche Hinrichtung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu und des ehemaligen Präsidenten Shimon Peres, um gegen die militärische Operation Israels gegen die Hamas im Gazastreifen zu protestieren.

In einem im Internet veröffentlichten Video ist der Bürgermeister der Gemeinde Érpatak, Mihaly Zoltan Orosz, ein Mitglied der ungarischen Neonazi-Partei Jobbik zu sehen, der in einer traditionellen ungarischen Tracht vor den Bildern von Netanyahu und Peres posiert.

Nach einer von ihm gehaltenen Anti-Israel-Rede, tritt ein Mann mit der schwarzen Kapuze eines Henkers in Erscheinung und tritt gegen die Stühle, auf denen die Bilder von Netanyahu und Peres stehen, um sie sinnbildlich öffentlich „hinzurichten.“

Sehen Sie hier das Video:

Das ungarische Außenministerium verurteilte die Scheinhinrichtung und sagte: „Der Bürgermeister hat den Konflikt in Gaza und seine unschuldigen Opfer als Vorwand benutzt, um Hass-Propaganda zu induzieren.“

Wie es im Rest von Europa der Fall ist, befindet sich der Antisemitismus auch in Ungarn auf dem Vormarsch. Die Jobbik-Partei kam bei den ungarischen Parlamentswahlen im April, auf den dritten Platz.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/08/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.