Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Terrorgruppe enthauptet vier angebliche Spione für Israel

Vier ägyptische Männer wurden von einer Terrorgruppe im Sinai enthauptet, wegen angeblicher Spionage für Israel.

Mitglieder der Ansar al-Bayt Maqdis sagten in einem am Donnerstag veröffentlichten Video, dass sie die Männer töteten weil sie für den Mossad in Israel spioniert hätten.

Das Video zeigt Terroristen in schwarzen Masken bei der Enthauptung der beschuldigten Männer. Die kopflosen Leichen wurden früher in diesem Monat im Sinai gefunden, berichtete Reuters unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Die Ansar Bayt al-Maqdis Terrorbrigade behauptet, dass die Männer Israel bei einem Luftangriff im Juli auf den Norden des Sinai unterstützt hätten, in dem drei ihrer Kämpfer getötet wurden.

Die ägyptische Armee teilt jedoch mit, dass zum Zeitpunkt des Angriffs keine Flugzeuge der israelische Luftwaffe im ägyptischen Luftraum unterwegs waren.

Zwei der ermordeten Männer hätten wegen Schmuggel geraume Zeit in israelischen Gefängnissen eingesessen und zwei wären vom Mossad für Informationen bezahlt worden, behauptet die Terrorgruppe in dem Video.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/08/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.