Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Yaalon verbietet Dschihad-Gruppe ISIS in Israel

Verteidigungsminister Moshe Yaalon, hat offiziell die Dschihad-Gruppe Islamischer Staat ISIS verboten. Gleichzeitig ist es Israel damit möglich, die Vermögenswerte der Terrorgruppe zu beschlagnahmen.

Yaalon unterzeichnete eine Erklärung, in der er die ISIS als eine „unberechtigte Organisation“ bezeichnete. Gleichzeitig erklärte er, dass sich die Ächtung auch auf andere Dschihad-Gruppen bezieht wie die Abdullah Azzam al-Brigaden, die mit der Terrororganisation al-Qaida verbunden sind.

Wie die Bezeichnung „nicht autorisierte Organisation schon vermuten lässt, handelt es sich um eine Gruppe die Terrorismus gegen Israel plant oder ausführen will“, sagte der Verteidigungsminister. 

„Zusammen mit Beschlagnahme der Vermögenswerte einer solchen Gruppe, ermöglicht dies, die Gruppe von Versammlungen, Rekrutierungen und Spendsammlungen abzuhalten“, fügte er hinzu. 

Der Schritt kommt einen Tag nachdem die ISIS ein Video im Internet veröffentlichte, dass die Enthauptung des israelisch-amerikanischen Journalisten Steven Sotloff zeigt.

Israel glaubt, dass die ISIS auch eine Terrorzelle in der Westbank unterhält.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/09/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.