Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Abbas: Wir werden die Einheitsvereinbarung mit Hamas beenden wenn die PA nicht in Gaza regieren kann

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte, er werde die Einheitsvereinbarung seiner Regierung mit der islamistischen Hamas beenden, wenn sie der Einheitsregierung nicht erlauben würde in Gaza zu regieren.

„Wir werden die Situation mit der Hamas wie sie im Moment ist, nicht weiterhin akzeptieren“, sagte Abbas am späten Samstagabend in Kairo, wo er die Arabische Liga über die aktuelle Situation in der PA informierte.

„Wir werden eine Partnerschaft mit ihnen [Hamas] nicht länger akzeptieren, wenn sich die Situation in Gaza nicht ändert, wo es derzeit eine Schattenregierung gibt“, sagte Abbas nach einem Bericht der offiziellen palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA.

„Wenn die Hamas einen palästinensischen Staat mit einer Regierung und einer Gesetzgebung nicht akzeptiert, dann wird es keine Partnerschaft zwischen uns mehr geben“, sagte Abbas. „Das ist unsere Bedingung und daran werden wir festhalten.“

Abbas sagte Reportern in Kairo, dass die palästinensische Führung bemüht ist dem palästinensischen Volk im Gazastreifen zu helfen und ihnen jede Formen der Unterstützung bieten wird.

Er sagte auch, dass es derzeit ca. 461.643 Obdachlose in Gaza gibt. Von denen mindestens 280.000 in Notunterkünften und Schulen der Vereinten Nationen untergebracht sind. Rund 18.000 Häuser wurden völlig zerstört, 41.000 Häuser teilweise zerstört, 145 Schulen wurden beschädigt und 75 völlig zerstört, sagte Abbas.

Abbas schätzt, dass die PA rund 7 Milliarden Dollar braucht um wieder aufzubauen, was in Gaza während Israels Krieg mit der Hamas zerstört wurde. Der Wiederafbau wird mindestens 15 Jahre dauern, fügte er hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 07/09/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.