Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelisch-Deutsche Kooperation in Burkina Faso

Die enge Partnerschaft zwischen Israel und Deutschland hat in den letzten Jahren eine Reihe von Projekten in Entwicklungsländern, insbesondere in Afrika, hervorgebracht.

Im Rahmen der „Israelisch-Deutschen Afrika-Initiative“ des BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und von MASHAV (Israels Entwicklungshilfeorganisation) versuchen beide Länder gemeinsam, die Folgen globaler Veränderungen zu bekämpfen, wie die wachsende Armut und die Folgen des Klimawandels, indem sie vor Ort für eine gesicherte Lebensmittelversorgung und nachhaltige Entwicklung arbeiten.

Derzeit wird die Initiative in drei afrikanischen Ländern umgesetzt: Kenia, Äthiopien und Ghana. Nun sollen auch in Burkina-Faso verstärkt Projekte in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden auf den Weg gebracht werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Südwesten des Landes, wo die Folgen des Klimawandels, wie Dürre, besonders sichtbar sind. Konkret umgesetzt werden die Programme in den Bereichen Landwirtschaft auf israelischer Seite durch das CINADCO (Center for International Agricultural Development Cooperation), einer Abteilung der MASHAV.

Quelle: Außenministerium des Staates Israel

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/09/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.