Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neuseelands Botschafter abgewiesen weil er auch als Gesandter in der PA dient

Israels Außenministerium hat Neuseelands neuen Botschafter abgelehnt, weil er auch der Gesandte für die palästinensische Autonomiebehörde ist.

Jonathan Curr hatte geplant, in dieser Woche nach Jerusalem zu kommen um dem israelischen Präsidenten Reuven Rivlin, sein Beglaubigungsschreiben zu überreichen. Die Reise wurde abgesagt, berichtete Associated Press.

Die beiden ehemaligen Botschafter Neuseelands in Israel waren auch für die Palästinensische Autonomiebehörde akkreditiert, was Israel zuvor nicht bewusst war, sagte der Sprecher des Außenministeriums.

Emmanuel Nahshon sagte, Israel akkreditiert keinen Botschafter der auch für die PA akkreditiert ist. „Dies ist eine bekannte Politik und richtet sich nicht gegen Neuseeland.“

Botschafter Curr der in der Türkei residiert, ist auch Neuseelands Botschafter in der Türkei, Jordanien, Georgien und Aserbaidschan.

„Wir werden Vorkehrungen treffen um sicherzustellen, dass wir zukünftig angemessene Vertretungen für Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde haben werden“, sagte Neuseelands Außenminister Murray McCully.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 09/09/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.