Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Yaalon reist zu zweitägigem Besuch nach Aserbaidschan

Moshe Yaalon ist der erste israelische Verteidigungsminister, der das zentralasiatische Land Aserbaidschan besucht.

Yaalon, flog am Mittwoch zu einem unangekündigten zweitägigen Besuch nach Aserbaidschan. In Baku ist unter anderem ein Treffen mit Top-Regierungsbeamten geplant.

Aserbaidschan, das seit vielen Jahren bilaterale Beziehungen mit Israel unterhält, ist ein Nachbaland des Iran.

„Ich bin glücklich, zu dem ersten historischen Besuch eines israelischen Verteidigungsministers in Aserbaidschan zu sein“, sagte Yaalon nach seiner Ankunft in Baku.

„Die bilateralen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern sind fruchtbar, und es gibt eine strategische Partnerschaft zwischen unseren Ländern mit Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen.“

Yaalon, will auch die kleine jüdische Gemeinde in Aserbaidschan besuchen und mit mit den Mitgliedern sprechen, berichtet die Jerusalem Post.

In Baku wird der Verteidigungsminister den israelischen Pavillon auf der internationalen Ausstellung der Rüstungsindustrie „Adex“ einweihen, die von 15 israelischen Rüstungsunternehmen besucht wird.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/09/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.