Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels konservative Bewegung weiht den ersten Homosexuellen Rabbiner

Eine von Israels ältesten konservative Gemeinden ist die erste im Land, die einen Homosexuellen Rabbiner zulässt.

Rabbi Mikie Goldstein, der seine Studien an der Jewish Theological Seminary in New York abgeschlossen hat, wird als geistiger Leiter in der Gemeinde Adat Shalom-Emanuel in Rehovot dienen.

Goldstein, geboren in Liverpool, England, kam im Jahr 1989 im Alter von 24 Jahren nach Israel. Er begann seine rabbinische Studien an JTS im Jahr 2010.

„Aus meiner Sicht ist die Geschlechtsidentität kein Problem“, sagte Goldstein. „Was für unsere Gemeinde wichtig war, ist ein Rabbiner der lehren und die Gemeinde vergrößern kann und ich glaube, dass ist der Grund dafür warum sie mich gewählt haben. Meine Homosexualität war kein Problem.“

Die Gemeinde Rehovot in der Goldstein dienen wird, umfasst 160-Familien. In der Gemeinde lebt auch sein Partner Isi Yanouka, 20, Israels Botschafter in der Elfenbeinküste

Yizhar Hess, Geschäftsführer der konservativen Bewegung in Israel sagte der Presse: „Mikie und das Rabbinat sind für einander bestimmt und er wird ein bemerkenswerter Rabbiner sein.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/09/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.