Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Differenzen zwischen USA und Israel bei den Schwerpunkten im strategischen Dialog

Israel und die Vereinigten Staaten, vertreten stark unterschiedliche Meinungen in ihrem strategischen Dialog über die aktuelle Lage in der Region. Im Gegensatz zu den USA, sieht Israel im Iran immer noch eine langfristige Bedrohung im Nahen Osten.

Die Teams beider Länder, die vom US-Vize-Außenminister William Burns und dem israelischen Geheimdienstminister Yuval Steinitz geführt werden, trafen sich Ende der vergangenen Woche für zwei Tage.

Sie diskutierten über die Bedrohung durch den islamischen Staat ISIS im Irak und in Syrien; die Atomgespräche mit dem Iran und über die humanitäre Hilfe für den Gazastreifen.

Ungewöhnlich ist, dass sich die Aussagen beider Seiten erheblich von einander unterscheiden. In der Vergangenheit haben beide Seiten gemeinsame Erklärungen abgegeben.

In der am Donnerstag abgegebenen US-Erklärung wird der Iran überhaupt nicht erwähnt, obwohl Wendy Sherman, der für die Gespräche mit dem Iran verantwortliche US-Staatssekretär, anwesend war. Stattdessen konzentrierte sich die Erklärung des US-Teams auf die Zeit nach dem letzten Israel-Hamas-Konflikt im Gazastreifen.

Im Gegensatz dazu heißt es in der israelischen Erklärung, dass Steinitz den Iran als eine weitaus ernstere Bedrohung für die Region ansieht, als den Islamischen Staat ISIS.

Steinitz begrüßte die Entscheidung von Präsident Obama, eine Koalition ins Leben zu rufen um ISIS zu zerstören, heißt es in der israelischen Erklärung. Der Minister betonte aber, dass für Israel die weitaus wichtigere Mission der „Stopp des iranischen Atomprojektes“ ist.

Die Vereinigten Staaten führen gemeinsam mit einem Team aus 5 Großmächten Gespräche mit dem Iran darüber, dass der Iran keine Atomwaffen produziert wobei es im Austausch Erleichterungen bei den Sanktionen geben soll. Israel befürchtet jedoch, dass in den Gesprächen die eine Frist bis zum 24. November haben, dem Iran die Anreicherung von Uran in begrenztem Umfang erlaubt wird.

Mit Blick auf Israels Operation in Gaza, bekräftigte William Burns in seiner Erklärung die Beschwerden der Obama-Regierung an Israel, über eine Entscheidung in diesem Monat, Land in der westbank für den Ausbau von Siedlungen anzueignen.

„Die Parteien diskutierten über den jüngsten Konflikt in Gaza, und die Bedeutung des Erreichens eines dauerhaften Friedens und ein Ende des Zyklus von Konflikten“, besagt die erklärung des US-Außenministerium.

„Die beiden Delegationen sprachen über die dringende Notwendigkeit für den Wiederaufbau und die humanitäre Hilfe für die Menschen in Gaza und unterstrichen die Bedeutung der Stärkung der palästinensischen Autonomiebehörde. Die Vereinigten Staaten, haben erneut ihre Besorgnis über die Fortsetzung der Siedlungstätigkeit im Westjordanland bekräftigt“, heißt es in der Erklärung der USA.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/09/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.