Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Merkel empfängt Emir von Katar: Investoren aus Katar sind willkommen

Die Bundesregierung setzt auf einen Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit Katar. „Wir freuen uns über jedes katarische Investment“, sagte die Kanzlerin nach einem Treffen mit dem Emir von Katar in Berlin. Merkel geht vor allem von einer verstärkten Zusammenarbeit im Umwelt-und Energiebereich aus.

Kanzlerin Merkel lobte die Entwicklung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Katar. „Ich glaube, hier können wir noch mehr tun, aber wir gehen von einem sehr guten Ausgangspunkt aus“, so Merkel nach ihrem Treffen mit dem Emir von Katar, Scheich Tamim Bin Hamad
al-Thani in Berlin.

 Es sei ja nicht nur so, dass deutsche Unternehmen in Katar investierten. Sondern Katar sei auch Investor in Deutschland. „Und alle Unternehmen, bei denen Katar beteiligt ist, schätzen diese Zusammenarbeit auch“, sagte Merkel. Sie schätze Katar vor allem als strategischen Investor, der an
einer langfristigen Ausrichtung der Investitionen interessiert sei.

Umwelt- und Energiebereich im Fokus

Mit Blick auf die weitere Entwicklung meinte Merkel, dass sie insbesondere an eine enge Zusammenarbeit bei Umwelttechnologien und bei den Themen erneuerbare Energien und energieeffiziente Bauweisen glaube. Hierbei könne Deutschland ein guter Partner sein. Deutschland habe eine Vielzahl von Angeboten im Bereich der Infrastruktur.     

Merkel mahnt gute Bedingungen für Gastarbeiter an

Merkel ging auch auf die geplante Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar 2022 ein. „Ich habe sehr deutlich gemacht, dass wir uns wünschen, dass gerade in einem reicheren Land der Welt wie
Katar die Arbeitsbedingungen auch für Gastarbeiter gute Bedingungen sind.“

Der Emir erklärte hierzu, dass es Fehler gegeben habe. Vieles sei aber angepackt worden, Veränderungen seien eingeleitet worden, auch im Bezug auf die Situation der ausländischen Arbeiter. Katar arbeite ernsthaft daran, dass sich die Situation verbessere.                      

Thema bei dem Treffen war auch die Sicherheitslage in der gesamten Region vor Ort. Besonderer Schwerpunkt war der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Zudem wurden der Nahost-Konflikt und die Lage in Libyen und Tunesien erörtert.

Struktur der Wirtschaft in Katar:

2012 wurden etwa 58 Prozent des Bruttoinlandsproduktes vom Öl- und Gassektor erwirtschaftet. Zukünftig sollen vor allem die geplanten Milliardeninvestitionen in den Bereichen Stadtentwicklung, Verkehrsinfrastruktur sowie Dienstleistungen die das Wirtschaftswachstum stützen. Dem Bereich der Finanzdienstleistungen wird besondere Bedeutung zugemessen.

Die großen katarischen Unternehmungen befinden sich überwiegend in staatlicher Hand. Katar gilt weiterhin als „Boomland“ mit noch nicht ausgeschöpftem wirtschaftlichem Potenzial, dessen Markt hart umkämpft ist. Das Land ist dabei, umfangreiche Infrastrukturprojekte (Straßenbau,
Kanalisation, Eisenbahn, Flughafen und Hafenbau) zu realisieren.

Entsprechend seiner Position als Exporteur von Gas und Öl ist Katar ein wichtiger Akteur im internationalen Energiemarkt. Das Land verfügt über die drittgrößten Erdgasreserven der Welt.

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Dorotheenstr. 84
D-10117 Berlin
Internet: [ http://www.bundesregierung.de ]
Internet: [ http://www.bundeskanzlerin.de ]
Internet: [ www.freiheit-und-einheit.de ]

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 17/09/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.