Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Antisemitismus am heiligsten Ort der Welt

Avi Abelow von 12tribe Films, machte heute Morgen eine für ihn schockierende Erfahrung, als er den Tempelberg besuchte.

„Der Hass ist hier überwältigend. Anstatt der Tempelberg ein Symbol des Weltfriedens darstellt, ist der von Muslimen ausgeübte Hass auf dem Tempelberg heute ein Nachteil für die Gesellschaft“, sagt Avi Abelow.  

Es gibt jetzt große Gruppen von muslimischen „Gläubigen“, die von der Hamas und anderen islamistischen Gruppen dafür bezahlt werden, keine jüdischen Besucher dort zu dulden.

Sehen Sie hier das Video: Antisemitismus am heiligsten Ort der Welt:

Die aktuelle Situation auf dem Tempelberg, ist die pure Diskriminierung. Neun der zehn Zugänge zum Tempelbergplatz sind für Nicht-Muslime geschlossen. Das eine Tor das für jüdische Gläubige offen ist, wird nur für ein paar Stunden am Tag geöffnet.

Immer wenn dort muslimische Gewalt ausbricht, werden alle Nicht-Muslime sofort vom Tempelberg verjagd. Auf Grund der unerbittlichen muslimischen Intoleranz, wird dort die Religionsfreiheit verweigert.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

Quelle: 12tribe Films

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/09/2014. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.