Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Iraner mit gefälschten israelischen Pässen in Kenia geschnappt

Kenianische Behörden haben in Nairobi zwei Iraner festgenommen, die mit gefälschten israelischen Pässen nach Israel reisen wollten.

Die beiden Männer, Anfang 20, wurden vor einigen Tagen festgenommen, berichtete Yedioth Achronot am Freitag.

Die Pässe waren Fälschungen auf der Basis von gestohlenen israelischen Pässen. Die Nachrichten-Website offenbart nur die Vornamen der israelischen Identitäten, Adi und Avshalom.

Die beiden iranischen Männer hatten geplant, an Bord eines Fluges von Brussels Airlines in die belgische Hauptstadt zu gelangen und von dort aus zum Flughafen Ben Gurion weiter zu fliegen, dem Bericht zufolge.

Ein israelischer Beamter sagte der Zeitung, dass die israelischen Pässe relativ leicht zu fälschen waren, weil viele Israelis noch nicht auf biometrische Reisepässe umgestiegen sind, die einzigartige Informationen auf Chips speichern und Gesichtserkennung und Fingerabdrücke beinhalten.

Es ist noch nicht bekannt, was die Iraner in Israel planten, berichtete Yedioth Ahoronoth.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/09/2014. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.