Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IFCJ kündigt Projekt an um Olim aus der ehemaligen SU nach Israel zu bringen

Die Internationale Gemeinschaft von Christen und Juden (Fellowship) hat ein Projekt etabliert, um mehr neue Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion und anderen Ländern in der Krisenregion nach Israel zu bringen.

Das Projekt wird von dem ehemaligen Generaldirektor für Aliyah und Integration bei der Jewish Agency, Eli Cohen, geführt werden, kündigte die IFCJ am Montag an.

„Die IFCJ hat eine strategische Entscheidung gefällt, um ihre Arbeit sowohl bei der Unterstützung der Aliyah nach Israel und die Aufnahme von neuen Immigranten durch durch Zusammenarbeit mit der Regierung und Organisationen auf diesem Gebiet zu verbessern“, heißt es in einer Erklärung der Organisation.

Im vergangenen Jahr hat die Organisation Juden aus der Ukraine, einschließlich der Kampfzonen im Osten der Ukraine, dabei unterstützt in Verbindung mit der Jewish Agency Aliyah zu machen. Sie hat die Flüge für Tausende von neuen Immigranten bezahlt und finanzierte zudem die Hälfte eines Projekts, um Zehn äthiopische Juden nach Israel zu bringen, besagt die Erklärung.

In früheren Jahren haben die IFCJ und die Jewish Agency über Partnerorganisationen dazu beigetragen, mehr als 150 Millionen US-Dollar für Einwanderung und Integration in Israel aufzubringen. Fellowship Gründer und Präsident Rabbi Jechiel Eckstein, war zuvor Vorsitzender des Ausschusses Aliyah und Mitglied des Vorstands der Jewish Agency.

„Ich habe die meiste Zeit meines Berufsleben damit verbracht, Juden nach Israel zu bringen und die jüdische Identität sowie die Verbindung zwischen Israel und den jüdischen Gemeinden in der Diaspora zu stärken“, sagt Cohen in der Erklärung.

„Es gibt im Moment ein erhebliches Potenzial für Aliyah nach Israel und viele Juden verstehen, dass Israel ihre nationale Heimat und der Ort ist, wo sie ihr jüdisches Erbe erhalten und ihren Sinn für die jüdische Identität erfüllen können“, fügte er hinzu. 

Cohen sagte, er würde „mit allen Organisationen Zusammenarbeiten, die in diesem Bereich tätig sind.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 06/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

acht + 6 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.