Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu traf sich mit Regierungsbeamten um den Schutz der Bevölkerung vor Ebola zu diskutieren

In der Frage der Sicherheit der Bevölkerung vor dem Ebola-Virus, will Israel Menschen die aus mehreren westafrikanischen Ländern eingereist sind ausfindig machen und medizinisch untersuchen lassen.

Diese Maßnahme, wurde am Montag bei einem Treffen von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit Regierungsvertretern vereinbart.

Die Länder Liberia, Guinea und Sierra Leone, werden weltweit als die Länder mit der größten Verbreitung des Virus angesehen. Die Gesundheitsämter und das Außenministerium warnen alle Israelis davor, in diese Länder zu reisen.

Netanyahu hatte die Gesundheitsministerin Yael German, Verkehrsminister Yisrael Katz und die stellvertretende Innenministerin Fania Kirshenbaum zu dem Treffen eingeladen. Auch Vertreter der israelischen Polizei, der Flughafenbehörde und des Außenministeriums, nahmen an dem Treffen und an der Diskussion teil.

Am Sonntag, hatte das israelische Außenministerium angekündigt, es würde drei mobile Notfall-Kliniken nach Westafrika entsenden, in dem Bemühen die Verbreitung von Ebola zu verhindern.

Letzte Woche hat die israelische Regierung Berichten zufolge einem US-Antrag zugestimmt, die von Ebola betroffenen westafrikanischen Länder, mit medizinischer Hilfe zu unterstützen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/10/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.