Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hisbollah sagt die Bombe von der israelische Soldaten verwundet wurden war eine „Botschaft“

Ein Sprecher der Hisbollah sagte, dass der Angriff an der libanesischen Grenze zu Israel bei dem zwei israelische Soldaten verletzt wurden, eine „Botschaft“ an Israel war.

„Dies war eine Botschaft. Auch wenn wir in Syrien und an der Ostfront im Libanon beschäftigt sind, bleiben unseren Augen offen und unser Widerstand bereit, den israelischen Feind zu konfrontieren“, sagte Scheich Naim Kassem, der stellvertretende Hisbollah Generalsekretär dem libanesischen Fernsehen OTV.

Die IDF-Soldaten waren am Dienstag von einer in der Nähe der Grenze zum Libanon verstckten Mine verletzt worden. Ein Hisbollah-Zelle, die Ali Hassan Martyr-Brigade übernahm die Verantwortung für den Angriff.

Nach dem Angriff, erwiderte das israelischen Militär das Feuer mit Panzergranaten in den südlichen Libanon, bestätigte die israelische Armee.

Hisbollah-Mitglieder, haben gemeinsam mit der syrischen Armee im Bürgerkrieg des Landes gekämpft.

Israel und der Libanon, sind seit dem Ende des Zweiten Libanonkrieg im Jahr 2006, in einem technischen Kriegszustand.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/10/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.