Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Chef Ban besuchte Gaza und kritisierte Israel wegen Siedlungsbau

Ban Ki-moon, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, kritisiert Israel für die Bautätigkeit in den Siedlungen und verurteilte die „Provokationen“ an den heiligen Stätten in Jerusalem.

Ban traf sich am Montag mit dem Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde Rami Hamdallah, in Ramallah. Das Westjordan-Treffen fand einen Tag nach der Gaza-Wiederaufbau-Konferenz in Kairo statt.

In einer Erklärung die von den Vereinten Nationen ausgegeben wurde sagte Ban am Montag, er habe Gaza besucht um direkt mit den Menschen dort zu sprechen und um sich einen überblicken über die Situation zu verschaffen.

„Der Wiederaufbau ist wichtig, dennoch müssen wir die Ursachen der Instabilität bekämpfen. Wir müssen die Aufmerksamkeit erneut auf die Westbank richten“, sagte Ban in Ramallah. „Ich verurteile wieder einmal die Fortsetzung der Siedlungstätigkeit durch Israel.“

Er forderte Israel und die Palästinenser dazu auf, „Mut zu zeigen“ und sich weiter am Friedensprozess zu beteiligen.

„Ich bin auch tief besorgt über die wiederholten Provokationen an den heiligen Stätten in Jerusalem. Diese neu entflammten Spannungen müssen aufhören „, sagte Ban.

Früher am Tag, hatte die israelische Polizei ein Revolte arabischer Randalierer an der Al-Aksa-Moschee und auf dem Tempelberg niedergeschlagen und jüdischen Besuchern erlaubt, zum ersten Mal seit mehreren Tagen den heiligen Ort zu betreten.

Später am Montag nach seinem Treffen mit Politikern der PA, will Ban sich in Jerusalem mit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und danach mit Präsidenten Reuven Rivlin treffen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 13/10/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.