Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Besuche auf dem Tempelberg durch Gewalt gestoppt

Palästinensische Demonstranten protestierten in der Nähe des Tempelberges, nachdem die israelische Polizei den Zugang aus Angst vor Gewalt inmitten wachsender Spannungen eingeschränkt hatte.

Jüdische Besucher durften den Tempelberg am Mittwochmorgen besuchen, aber die Besuche wurden bis zum Mittag gestoppt, nachdem die Proteste der Palästinenser gewalttätig geworden waren. Arabisch-israelische Führer, darunter Hanin Zoabi, Jamal Zahalka und Basel Ghattas von der Balad Partei, schlossen sich den Protesten an.

Der Mittwoch ist Hoshanah Rabba, der letzte Tag von Sukkot und ein Tag, an dem viele jüdische Pilger die heilige Stätte besuchen.

Am Mittwochmorgen wurden die Besuche von Palästinensern auf dem Tempelberg auf Personen im Alter von über 50 Jahren beschränkt, die palästinensische Nachrichtenagentur Maan berichtete, dass Frauen der Besuch verweigert wurde.

Ein Polizeisprecher sagte, die Polizei habe „Informationen über junge Araber erhalten die beabsichtigen, am Ende der Gebete Störungen der öffentlichen Ordnung zu verursachen.“

Am Montag hatten israelische Streitkräfte Unruhen auf dem Tempelberg niedergeschlagen, indem sie randalierende arabische Demonstranten in die Al-Aksa-Moschee abdrängten und dort einschlossen.

Juden durften den Tempelberg am Montag zum ersten Mal während des Sukkotfestes besuchen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 15/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.