Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jerusalem ernennt zwei Oberrabbiner

Der Jerusalemer Stadtrat hat zwei neue Oberrabbiner gewählt, Rabbi Shlomo Amar und den ehemaligen Oberrabbiner von Israel.

chief rabbis of jerusalemAmar wurde am Dienstagabend zum sephardischen Oberrabbiner der Stadt ernannt und Rabbi Aryeh Stern, als der aschkenasische Oberrabbiner. Beide hatten die Unterstützung von Bürgermeister Nir Barkat.

Stern ist ein moderner orthodoxer Rabbiner und wurde von der jüdischen Heimatpartei unterstützt. Amar hatte die Unterstützung der Schas-Partei.

Die Stadt Jerusalem, hatte seit 2003 keinen Oberrabbiner.

„Es ist meine Absicht als Rabbiner aller Jerusalemer zu dienen, den säkularen, den modernen und den orthodoxen Haredim gleichermaßen“, sagte Stern in einer Erklärung nach der Ankündigung seiner Wahl.

„Das Rabbinat Jerusalem ist ein großes Verdienst, aber es umfasst auch eine groß Verantwortung. Ich werde dafür sorgen, dass die Gottesdienste zugänglicher und freundlicher werden und ich werde bemüht sein, als herausragendes Vorbild für alle anderen Rabbinate in Israel zu dienen“, fügte Rabbi Stern hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.