Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Militärindustrie steht zum Verkauf

Der Staat Israel sucht nach einem Käufer für die israelische Militärindustrie und hat Investmentbanken auf der ganzen Welt angefragt dabei zu helfen, einen Käufer zu finden.

Das Unternehmen IMI soll privatisiert werden.

Darüber hinaus, bereitet sich die Regierung darauf vor, in einem Zeitraum von zwei Monaten private Investoren für das Unternehmen zu finden und nimmt ab sofort deren Gebote an.

Der Wert des Unternehmen wird zwischen 2,5 bis 3 Milliarden Schekel (ca. 800 Millionen Euro) angegeben, diese Summe wird auch der vermutliche Kaufpreis sein. Das Unternehmen wird verkauft so wie es ist, in einem Stück.

Der IMI Vorsitzende Udi Adam sagte: „Die Privatisierung des Unternehmens geht wie geplant voran, und ist an einem Punkt ohne Wiederkehr angelangt.“

„Unser Hauptziel ist die Durchführung der Privatisierung auf einem hohen monetären Wert für Israel, aufgrund der hohen technologischen Fähigkeiten des Unternehmens, der Wissensschwerpunkte und der Qualität der Humanressourcen“, fügte er hinzu.

Von Tzvi Zucker

Tazpit News Agency

für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.