Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rabbi Dov Lior zieht nach Ostjerusalem um

Rabbi Dov Lior, der Oberrabbiner der Westbank Siedlung Kiryat Arba, verlässt seine Position um nach Ostjerusalem zu ziehen.

Lior beschlossen kurz vor Rosch Haschana aus seinem Amt auszuscheiden, das er 38 Jahre lang bekleidet hat, um sich in Beit Orot, einem Viertel auf dem Ölberg niederzulassen.

In den letzten Wochen, war Beit Orot der Schauplatz erhöhter Gewalt durch palästinensische Jugendliche, die Steine und Feuerwerkskörper auf Polizei und die Jeschiwa warfen.

Lior, 80, hat angeblich vor zwei Jahren dort eine Wohnung gekauft.

Im Jahr 2011 befragte die Polizei den Rabbiner über seine Unterstützung für das wissenschaftliche Buch „Des Königs Thora“, in dem angeblich Situationen diskutiert werden, in denen es für Juden erlaubt ist, Nichtjuden zu töten.

Lior vertritt auch den Standpunkt, dass Juden keine Häuser an Araber in Israel vermieten sollen.

Von ihm stammt auch die Aufforderung an israelische Soldaten, Befehle zu verweigern, mit denen Juden aus Westbanksiedlungen entfernt werden sollen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/10/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.