Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Pressefotografen von Gummigeschossen getroffen

Zwei Pressefotografen wurden während palästinensischer Ausschreitungen, durch Gummigeschosse von israelischen Grenzpolizisten verletzt.

Majdi Mohammed der für The Associated Press arbeitet, wurde am Sonntag bei den Unruhen nach der Trauerfeier für einen palästinensisch-amerikanischen Teenager, von einem Gummigeschoss getroffen, berichtet AP.

Weder Mohammed noch Lazar Simeonov, ein Schweizer freischaffender Fotograf, wurden schwer verletzt, wie in einem Video über den Vorfall dokumentiert wurde.

Das Video zeigt die „rücksichtslose Missachtung der Sicherheit von Journalisten, die ihren Job in einer rechtmäßigen Weise taten“, sagte John Daniszewski, Senior Managing Editor bei AP.

Associated Press sagte, sie würden den Vorfall dazu benutzen, um gegen das israelischen Militär, die Polizei und die Regierung zu protestieren.

Nach Aussage der Fotografen, wurden sie nicht von dem Ort des Geschehens verwiesen, noch war der Ort durch Sicherheitskräfte geschlossen worden.

Mohammed sagte gegenüber der AP, dass ein gepanzerter Jeep vorfuhr und ein Grenzpolizist aus einer Entfernung von 10 bis 20 Metern direkt auf ihn feuerte.

Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte der AP, dass die Polizei mit „hunderten Randalierern konfrontiert“ war, die Steine, Felsbroken und Brandbomben auf die Sicherheitskräfte warfen.

Rosenfeld sagte er wisse nicht, warum die Polizei auf den Fotografen feuerte.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 28/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.