Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Antisemitischer muslimischer Hassprediger will nach Belgien kommen

Eine belgische Organisation gegen Antisemitismus hat die Regierung aufgefordert, einem kuwaitischen Prediger der sagt das Juden ausgerottet werden sollten, von der Teilnahme an einer islamischen Konferenz in Brüssel auszuschließen.

Tarek al-Swaidan, einer der Führer des kuwaitischen Zweigs der Muslimbruderschaft, will am 7. November an einem muslimischen Forum in Brüssel teilnehmen. In einer Erklärung der belgischen Liga gegen Antisemitismus LBCA von Mittwoch heißt es, dass die Gruppe das belgische Außenministerium aufgefordert habe, seine Einreise in das Land zu verweigern.

„Tarek al-Swaidan, ist ein agressiver Antisemit der erst im vergangenen Juli erklärte, dass der Staat Israel zusammen mit all den Juden auf der Welt vernichtet werden müsse“, schreibt die LBCA in ihrer Erklärung.

Die Erklärung, die an Reporter und Unterstützer gesendet wurde, enthält eine Sammlung von Links zu YouTube-Videos von Swaidans Predigten. In einem Video sagte er: „Jede muslimische Mutter muss ihre Kinder im Hass auf die Söhne Zions aufziehen, so dass eine neue Generation heranwachsen wird, um die Juden vom Angesicht der Erde zu vertilgen.“

Im Mai, wurden vier Personen während eines bewaffneten Angriffs eines Islamisten auf das Jüdische Museum im Zentrum von Brüssel getötet. Französische und belgische Sicherheitsbehörden sind davon überzeugt, dass der Schütze Mehdi Nemmouche war, ein französischer sunnitischer Moslem von dem geglaubt wird, dass er mit anderen Dschihadisten in Syrien gekämpft hat.

Am Montag, reichte die LBCA eine Beschwerde gegen einen Kommunalpolitiker der Stadt Crainhem ein, der die Existenz von Gaskammern leugnet. Die LBCA, rief zu seiner Entfernung aus den Reihen der Humanistischen Demokratischen Zentrumspartei auf, berichtet die Zeitung Le Soir.

Thierry Van De Plas, der leiter des Arbeits- und Sportausschuss der Stadt Crainhem, schrieb vor kurzem auf Facebook, dass er nach der persönlichen Erforschung des Holocaust festgestellt hat, dass „die Gaskammern Quatsch sind“ und niemals existierten.

Seine Partei hat mitlerweile den Stadtrat gebeten, ihn von seinem Amt zu entfernen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 29/10/2014. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.