Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bericht: Attentat auf Rabbi Yehuda Glick

Auf den Tempelberg-Aktivisten Yehuda Glick, wurde gestern in Jerusalem ein Attentat verübt, er befindet sich in ernstem Zustand in einem Jerusalemer Krankenhaus.

Rabbi Yehuda Glick, wurde dreimal in der Brust und in den Bauch getroffen, als er am Mittwochabend außerhalb des Menachem Begin Heritage-Center von einem Angreifer angeschossen wurde. Glick wurde während einer jährlichen Veranstaltung auf dem Tempelberg, die von der Eretz Yisrael Faithful Bewegung organisiert wird, Opfer dieses Anschlags.

Der Attentäter konnte auf einem Motorrad fliehen.

Der schwer verletzte Glick, 50, wurde zur Behandlung in das Shaare Zedek Medical Center in Jerusalem gebracht. Professor Jonathan Halevy, Generaldirektor des Shaare Zedek sagte in einer Erklärung kurz vor Mitternacht, dass Glick die Nacht in der Chirurgie verbringen müsse und sich in einem ernsten Zustand befindet.

Rabbi Glick leitet die Tempelberg Faithful Organisation, die den Bau eines dritten Tempel an dem heiligen Ort befürwortet. Er war Redner auf einer Konferenz, die sich mit jüdischen Rechten auf dem Tempelberg beschäftigte.

Die Polizei hatte am Mittwochbend Straßensperren in Jerusalem aufgebaut, um den Schützen zu fangen.

Die Sicherheitskräfte erschossen am Donnerstagmorgen einen Verdächtigen dem vorgeworfen wird, dass er am Mittwochabend an dem Anschlag auf Rabbi Yehuda Glick beteiligt war.

„Anti-Terror-Polizei-Einheiten umstellten ein Haus in Abu Tor, in dem sich eine Person aufhielt die verdächtigt wurde an dem Mordanschlag auf Yehuda Glick beteiligt gewesen zu sein. Sofort nach der Ankunft der Polizei, wurde auf sie geschossen. Die Beamten erwiderten das Feuer und erschossen den Verdächtigen“, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld.

Terrorist Muataz HijaziDer Verdächtige wurde als Muataz Hijazi (Foto) identifiziert, ein militanter Palästinenser, der schon einmal wegen Terrorismus in einem israelischen Gefängnis einsaß. Nach palästinensischen Quellen, wurde Hijazi wegen der Beteiligung an terroristischen Aktivitäten während der Al-Aqsa-Intifada im Jahr 2002 verhaftet und zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Er wurde im Jahr 2012 aus dem Gefängnis entlassen.

Die Sicherheitskräfte untersuchen jetzt, ob Hijazi auch der Terrorist war, der im Juli in der Nähe des Jerusalemer Mount Scopus den IDF-Soldaten Chen Schwartz erschossen hat. Am selben Tag, erfolgte in der Stadt ein Terrorangriff mit einem Traktor. Damals hatte Hijazi in einem Restaurant in der Nähe der Stelle des Angriffs gearbeitet und die Polizei glaubt, dass er nicht allein sondern mit anderen Terroristen gehandelt hat.

Hihazi war im Terasa Restaurant im Jerusalemer Start-Center beschäftigt, vor dem Glick erschossen wurde. Ein Schichtleiter sagte Ynet, Hijazi habe um 9:40 Uhr das Restaurant verlassen, eine halbe Stunde bevor das Attentat stattfand.

In einem Interview nach seiner Freilassung aus dem israelischen Gefängnis sagte Hijazi:

„Ich bin froh, wieder in Jerusalem sein und hoffe, ein Dorn im zionistischen Plan der Judaisierung Jerusalems zu sein. Was mich sehr glücklich macht, ist nach Jerusalem zurückzukehren, um al-Maqdis Vollstrecker unter meiner Familie und den Menschen zu sein.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.