Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Regierung verbietet seinen Beamten den Besuch der Jerusalemer Altstadt

US-Regierungsbeamten, ist das Betreten der Jerusalemer Altstadt am Freitag verboten worden.

„Das Generalkonsulat hat Berichte über Unruhen und Zusammenstößen in der Altstadt und in Ost-Jerusalem erhalten“, besagt ein schreiben das am Donnerstag vom US-Konsulat in Jerusalem, an US-Bürger verschickt wurde.

„Da diese Ereignisse sich auch morgen [Freitag] fortsetzen können, verwehrt die US-Regierung seinem Personal am Freitag dem 31. Oktober offiziell den Zugang zur Jerusalemer Altstadt. Obwohl die aktuelle Einschränkung nur für die Altstadt gilt, können andere Bereiche auch durch Zusammenstöße beeinträchtigt werden“, besagt die Nachricht.

Die Lage in Jerusalem ist angespannt, nachdem ein Mordanschlag auf den Anführer einer jüdischen Gruppe verübt wurde, der jüdische Gebete auf dem Tempelberg befürwortet.

Die Polizei hatte nach der Schießerei am Mittwoch den Tempelberg geschlossen aber Donnerstag angekündigt, diesen wieder zum muslimischen Freitagsgebet zu öffnen.

Jedoch ist das Betreten des Tempelbergs für das Freitagsgebet, nur für Männer im Alter von über 50 Jahren wieder erlaubt.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 31/10/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.