Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabischer Knessetabgeordneter: „Juden haben kein Recht auf dem Tempelberg zu beten“

Während gewaltbereite Palästinenser auch am Wochenende in Jerusalem tobten und die Sicherheitskräfte in höchste Alarmbereitschaft versetzten, sagte der Knesset-Abgeordnete MK Ahmed Tibi (Vereinigte Arabische Liste) dem Kanal 2 in einem Interview, dass „die Juden kein Recht haben, auf dem Tempelberg wo die Al-Aqsa-Moschee steht, zu beten.“

Tibi erklärte: „[wenn Juden dort beten] ist das ein Missbrauch des Begriffs der Gleichberechtigung.“

„Juden sind nicht berechtigt, an der Al-Aqsa zu beten, denn dies ist ein Ort der Anbetung für Muslime“, fügte Tibi hinzu. „Dies ist ein muslimischer Ort, an dem jeder einzelne Meter heiliges Gebiet des Islam ist.“

Der Tempelberg ist die heiligste Stätte des Judentums, der Ort an dem der Heilige Tempel stand bevor er zerstört wurde. Auf den Ruinen des Tempels und auf dem Gelände, erbauten die Muslime Jahrhunderte später ihre Moschee.

Nach MK Ahmed Tibi, ist der Tempelberg deshalb Teil der „Besetzung“ von Ostjerusalem. De facto steht der Tempelberg unter jordanischer Verwaltung durch die Waqf (Islamic Trust), aber „Polizeikorps steuern die Al-Aqsa-Moschee“, betonte er. „Wenn das Gebiet unter palästinensischer Herrschaft wäre, gäbe es dort keine Unruhen.“

Dies ist nicht das erste Mal, dass Tibi seine Position in der Knesset dazu missbraucht, um Israel und seine Politik anzugreifen.

Im Oktober ist Tibi nach London gereist, um das britische Parlament zu drängen, „Palästina“ als Staat anzuerkennen.

Im Juni verkündete er, dass die Hamas „keine Terrororganisation“ sei und im Bezug auf die zwei arabischen Terroristen, die die israelischen Jugendlichen Naftali Frenkel, Eyal Yifrah und Gilad Sha’ar entführt und ermordet haben, weigerte sich Tibi genau wie seine arabische Kollegin MK Hanin Zoabi (Balad), sie als Terroristen zu bezeichnen.

Nach der jüngsten Anti-Terror-Operation in Gaza, forderte Tibi den Generalstaatsanwalt dazu auf, eine Untersuchung wegen „“Kriegsverbrechen“ gegen den Ministerpräsidenten und den Verteidigungsminister einzuleiten.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/11/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.