Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Syrien veröffentlicht Website in hebräischer Sprache

Die offizielle syrische Nachrichtenagentur SANA, hat eine hebräisch-sprachige Website gestartet, um israelische Leser zu erreichen.

Die Website wurde am Sonntag im Internet veröffentlicht und schließt vorhandene Seiten in arabischer, französischer, russischer, türkischer, chinesischer und spanischer Sprache mit ein.

Khalid al-Hamad, der Herausgeber und Übersetzer der hebräischen Seite sagte Berichten zufolge in einer Erklärung, dass die neue Website Israels Beteiligung am Bürgerkrieg in Syrien offenbaren soll, der im Jahr 2011 begann.

Hamad sagte auch, es war notwendig Informationen über das von Israel besetzte Gebiet, einschließlich der Golanhöhen „in Israels eigener Sprache zu veröffentlichen, um dem Widerstand und den Projekten gegen die Besatzung besser dienen zu können.“

Israel hat im 6-Tage Krieg im Jahr 1967, einen großen Teil des syrischen Golan erobert und später das Gebiet annektiert. Infolgedessen, befinden sich die beiden Länder noch immer im Kriegszustand.

Zusammen mit der neuen hebräischen Website, veröffentlichte SANA auch eine Version seiner Website in persischer Sprache, um iranische Leser besser zu erreichen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/11/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.