Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensischer Song ruft zum Mord an Juden auf

Ein Song der palästinensische Araber dazu auffordert Autos zu verwenden um Terroranschläge gegen Israelis zu begehen, ist zu einem großen Hit auf Social Media Plattformen geworden, berichtet Palestinian Media Watch.

Eine Video-Version des Songs mit dem Titel „Überfahrt die Siedler/Run over!“ von den Sängern Muhammad Abu Al-Kayed und Anas Jaradat, verzeichnet mehr als 385.000 Zugriffe auf der Facebook-Seite von „Quds News Network“. Auf dem YouTube-Kanal von einem der Sänger, wurde der Song mehr als 71.000 mal angesehen.

Run over PMW

Der Song fordert zu Mord, Zerstörung und Vernichtung von Juden auf. Palästinenser werden darin aufgefordert, „legt Euch in einen Hinterhalt auf den Straßen und überfahrt die Siedler um sie zu töten.“

Das Lied fördert auch die Verleumdung die von den PA-Führern verbreitet wird und die von Palestinian Media Watch dokumentiert wurde, dass die Al-Aqsa-Moschee durch Israel „in Gefahr“ ist und das die palästinensischen „Verteidiger“ sie vor der Zerstörung retten müssten.

Der Song, erscheint im Gefolge mehrerer Terroranschläge von Palästinensern mit Autos gegen Israelis, die sich in den letzten Wochen in Jerusalem ereigneten. Fünf Menschen wurden bei diesen Angriffen getötet und Dutzende verletzt.

Der Song ehrt auch diese terroristischen Mörder und den Terroristen, der versucht hatte Rabbi Yehuda Glick zu ermorden, weil er die Rechte für Juden auf dem Tempelberg zu sichern versucht. Der Song widmet je eine Strophe einem der Terroristen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 10/11/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.