Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Türkei an Israel: Stoppt die Angriffe auf Jerusalem

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu, sagte am Dienstag über die Spannungen in Jerusalem, die Türkei wird „die lauteste Stimme gegen die israelischen Soldaten sein, die die al-Aqsa-Moschee beflecken.“

Im Gespräch mit der türkischen Zeitung Hürriyet sagte Davutoğlu, dass nichts die Türkei vom „Schutz Jerusalems und der al-Aqsa-Moschee“ abhalten könne.

Die aufgeflammten Spannungen in Jerusalem wegen des Tempelbergs, der sowohl die drittheiligste Stätte des Islam und der heiligste Ort im Judentum ist, haben in den letzten Wochen zu wiederholten Zusammenstößen zwischen der israelischen Polizei und Palästinensern geführt. Ihren Höhepunkt erreichten die Unruhen durch die eintägige Schließung der Moschee im letzten Monat.

Davutoğlu beschuldigt Israel für die Gewalt verantwortlich zu sein und sagte: „Ich appelliere einmal mehr an Israel und Israels brutale Herrscher. Wagen sie es nicht diese Angriffe gegen al-Quds (Jerusalem) und die Al-Aqsa-Moschee fortzusetzen.“

Er sagte weiter, dass die „innere Unruhe und Spannung in der islamischen Welt von Israel „als Chance“ genutzt werde.

Die Spannungen in Jerusalem beginnen sich auch in das Westjordanland und über ganz Israel auszuweiten, was zu massiven palästinensischen Protesten und einer Reihe von Terroranschlägen geführt hat. Die jüngsten Zwischenfälle ereigneten sich am Sonntag, als ein IDF-Soldat und eine junge israelische Frau in zwei voneinander getrennten Terroranschlägen getötet wurden.

US-Außenminister John Kerry wird am Mittwoch zu Gesprächen mit König Abdullah nach Jordanien reisen, um über die Spannungen in Jerusalem und den Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat zu sprechen, teile das US-Außenministerium mit.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 12/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.