Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

200 neue Wohneinheiten in Ostjerusalem genehmigt

Ein Jerusalemer Planungsausschuss, hat die vorläufige Genehmigung für den Bau von mindestens 200 Wohneinheiten in einem jüdischen Viertel in Ost-Jerusalem erteilt.

Die Genehmigung, wurde am Mittwoch für das Ramot Viertel am Nordrand von Jerusalem erteilt. Das Projekt umfasst mehrere Baustufen und es wird noch einige Jahre dauern, bis mit den eigentlichen Bauarbeiten begonnen werden kann.

Es ist geplant, dass die Wohneinheiten auf privaten Grundstücken gebaut werden sollen, die im Besitz einer Haredi orthodoxen Gruppe sind, berichtet Associated Press.

Die Ankündigung für den Wohnungsbau erfolgt während die palästinensischen Unruhen in Ostjerusalem weiterhin im Gange sind.

Erst anfang des Monats, wurden die Pläne für den Bau von mindestens 1.000 Wohnungen in zwei anderen jüdischen Vierteln in Ostjerusalem bekannt gegeben.

Am Mittwoch traf US-Außenminister John Kerry in Jordanien ein, um mit König Abdullah II über die Spannungen in Jerusalem zu sprechen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.