Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Reaktionen auf palästinensischer Seite

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, verurteilte den tödlichen Anschlag: „Der Präsident verurteilt die Tat an jüdischen Betenden an ihrem Gebetsort“, heißt es in einer Stellungnahme seines Büros, die darüber hinaus Israels Politik für die Tat verantwortlich macht.

Die Hamas reagierte ebenfalls unmittelbar auf den Terroranschlag, vor allem in den sozialen Netzwerken Twitter und Facebook. Eine Reihe an Beispielen von Preisungen der Attentäter und des Anschlages sowie Aufrufen zu weiterer Gewalt finden sich auf dem IDF-Blog in englischer Sprache.

Auf dem offiziellen Fernsehsender der Hamas, Al-Aqsa-TV, wurde die Tat mit dem Tod eines Busfahrers in Jerusalem in Verbindung gebracht und zu weiteren Anschlägen aufgerufen: „Der Anschlag ist eine Reaktion auf die Hinrichtung des Märtyrers al-Ramouni und eine Reaktion auf die verbrecherische Besatzung. Die Hamas-Bewegung ruft zu weiteren Racheanschlägen auf.“ Yusuf Hassan al-Ramouni war als Busfahrer bei der israelischen Busgesellschaft Egged in Jerusalem angestellt. Er war am Sonntagabend erhängt im Busterminal in Jerusalem aufgefunden worden. Entgegen der Behauptungen, die in palästinensischen Medien verbreitet wurden, wurde al-Ramouni nicht ermordet, sondern hat sich das Leben genommen, wie die offizielle Autopsie ergab.

palästinenser feiern terroranschlag in jerusalem 18_11_

Die Familien der Terroristen feiern den Anschlag, preisen sie als Märtyrer und Helden

Die Familien der beiden Terroristen, die heute vier Menschen in einem brutalen Anschlag in einer Synagoge in Jerusalem ermordeten, priesen die Attentäter als Märtyrer und Helden. Im Westjordanland und im Gazastreifen wurden Süßigkeiten verteilt.

Alaa Abu Jamal, ein Cousin der Terroristen, die während der Morgengebete bewaffnet in die Synagoge eindrangen, sagte, die israelische Politik sei für die Tat verantwortlich: „Dies geschah aufgrund des Drucks der israelischen Besatzungsregierung gegenüber dem palästinensischen Volk und generell in Jerusalem und gegen die Al-Aqsa-Moschee. Dieser Akt ist etwas Normales für jeden, der mit seinem Volk und dem Islam verbunden ist. Wir haben die Todesnachricht erhalten und haben vor Freude geschrien, Menschen verteilten Bonbons und wir freuen uns für die Märtyrer.“

Weiter sagte er, die Familie sei von der Tat überrascht worden und die Attentäter hätten keine politischen Verbindungen gehabt. „Einer von ihnen ist verheiratet und hat drei Kinder. Gottlob, als Märtyrer zu sterben ist etwas Großes.“

Quelle: Außenministerium des Staates Israel/ynet

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 18/11/2014. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.