Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Islamisten-Scheich Raed Salah sagt die ‚Dritte Intifada hat begonnen‘

Inmitten der wachsenden Welle von Terroranschlägen, hat Scheich Raed Salah, der Führer der Islamischen Bewegung in Israel, die arabischen Bewohner von Judäa und Samaria aufgerufen in einen Intifada-Terrorkrieg zu gehen und erklärt, dass die „Dritte Intifada“ bereits begonnen wurde.

Salah sagte im Al-Jazeera TV, die Bewohner der Westbank sollten auf die Vorkommen in Al-Quds (Jerusalem) nicht aus einer Position als Beobachter reagieren, sondern ihr Engagement für die Heiligkeit der Al-Aqsa-Moschee und die heilige Stadt einsetzen.

„Die palästinensische Behörde sollte ihnen eine Umgebung von Freiheit schaffen und nicht handeln, um ihre Proteste zu unterdrücken wie in Hevron und Sichem (Nablus) geschehen“, sagte Salah im Beug auf Demonstrationen, die häufig in gewaltsame Auseinandersetzungen mit IDF-Truppen münden.

Salah lobte dann den Anstieg des Terrorismus, als „Neue Intifada.“

„Die Dritte Intifada hat begonnen und die wichtigste Sache dabei sind die Jerusalemer, es geht um ihre Teilnahme an dem Krieg um die Existenz des islamischen Jerusalem. Wir Araber müssen jetzt standhaft gegen den Plan der ethnischen Reinigung kämpfen, den die Besetzung [Israel] gegen uns und unsere Brüder anwendet“

Der Anspruch des islamistischen Führers, die jüngste Reihe von arabischen Terroranschlägen als eine Intifada darzustellen kommt, wie die israelische Polizei feststellte daher, dass die jüngsten Terrorangriffe als „Intifada 2014“ definiert werden.

Salah sagte weiter, „solange wir, die Einwohner von Bayt Al-Maqdis (ein arabischer Name für Jerusalem) und aus der Umgebung von Bayt Al-Maqdis miteinander verbunden sind, werden wir auch weiterhin gegen die zionistische Aggression kämpfen und wir werden nicht zulassen das Juden auf dem Tempelberg beten. Wir werden weiterhin diese Grundhaltung des Islam beibehalten“, sagte Salah.

„Das Schicksal der zionistischen Besatzung wird das der Kreuzfahrer sein, die in diesem Land ankamen und besiegt wurden. So wie auch die britische Besatzung hier besiegt wurde.“

In der Knesset wurde vor kurzem darüber diskutiert, Salah und seine Islamische Bewegung in Israel zu verbieten. Verkehrsminister Israel Katz (Likud), beschuldigte Salah der Anstiftung und nannte ihn eine Schlüsselfigur für die jüngsten Ausschreitungen und Terrorangriffe.

Salah hat eine lange Geschichte von Gewalt und Hetze. Er wurde im Jahr 2010 für fünf Monate inhaftiert, weil er einen israelischen Polizisten angespuckt hatte. Im vergangenen Jahr sagte er in einer Rede an die Muslime in Be’er Sheva, dass die israelische Regierung „Terroristen“ und „Feinde Allahs“ wären.

Erst kürzlich wurde er zu einer Bewährungsstrafe von 8 Monaten wegen Anstiftung zur Gewalt am Tempelberg verurteilt.

Die Islamische Bewegung, die in mehreren muslimischen Staaten verboten ist, nahm in diesem Jahr auch an den gewaltsamen „Nakba“-Protesten gegen Israels Existenz teil.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/11/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.