Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

MP Netanyahu: Stellungnahme zum Terroranschlag auf eine Synagoge am Dienstag

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat am Dienstagabend (18.11.) zum Terroranschlag mit fünf Todesopfern auf eine Synagoge in Jerusalem gegenüber der Presse eine Stellungnahme abgegeben.

Darin sagte er unter anderem:

„Die menschlichen Tiere, die dieses Massaker verübt haben, waren vollgepumpt mit Hass und Hetze, tiefgehendem Hass und tiefgehender Hetz gegen das jüdische Volk und unseren Staat. Die Hamas, die Islamische Bewegung und die Palästinensische Autonomiebehörde verbreiten unzählige Lügen und falsche Geschichten gegen den Staat Israel. Sie sagen, dass die Anwesenheit von Juden den Tempelberg unrein mache; sie sagen, dass wir vorhaben, die heiligen Orte zu zerstören, dass wir den Status quo dort verändern wollen – alles Lüge; und diese Lügen haben bereits einen sehr hohen Preis gefordert. […] Alle [Opfer der vergangenen Wochen] waren reine Seelen, alle sind sie Opfer dieser lügnerischen Hetze, und heute sind weitere Opfer hinzugekommen, als Ergebnis wilder Ritualmordanklagen im Stile derer, die in das Gedächtnis unseres Volkes eingebrannt sind.

Gestern hat sich ein Busfahrer aus Ostjerusalem umgebracht. Er hat Selbstmord begangen. Die Ergebnisse des veröffentlichten Autopsieberichts zeigen dies eindeutig, er hat sich umgebracht. Aber dies hält die Hetzer nicht davon ab, ihre Ritualmordanklage zu verbreiten, der zufolge er von Juden umgebracht worden sei. Diese Art von Hetze hat ihren Teil zum erschütternden Massaker beigetragen, das heute Morgen an einem sakralen Ort während des Gebets verübt wurde. Erschütternd ist nicht nur die Grausamkeit des Massakers. Erschütternd sind auch die Freudenrufe im Gazastreifen, in Bethlehem und an anderen Orten. Dort werden Süßigkeiten verteilt, Hackbeile in der Luft geschwungen, die Märtyrer gelobt. Es stimmt, dieses Mal hat Abu Masen [Mahmud Abbas] das Massaker verurteilt, und das ist gut. Ich erinnere mich, dass er auch den Mord an den drei Jugendlichen verurteilt hat, aber das ist nicht genug. Denn im selben Satz, in dem er das Massaker von heute verurteilt hat, hat er es mit erfundenen Taten in Verbindung gebracht, die Israel angeblich auf dem Tempelberg verübt. In den Palästinensischen Autonomiegebieten gibt es täglich und stündlich Hetze. Dort werden nicht nur die niedersten Mörder zu Helden der palästinensischen Kultur erklärt – es wird ohne Unterlass gegen die bloße Existenz des Staates Israel gehetzt, gegen die Sicherheit der israelischen Bürger, die ganze Zeit, in den Schulen, in den Medien, in den Moscheen überall, und das ist die Wurzel des Konflikts. Die Weigerung, die Existenz des jüdischen Staates anzuerkennen und dahingehend zu erziehen. […]

Die Welt schaut auf dieses Massaker, doch leider fordert sie nicht von den Palästinensern, die wilde Hetze gegen Israel zu beenden, die die Wurzel des Konflikts ist. Ich rufe alle Staatsoberhäupter der zivilisierten Welt auf – ich möchte Erschütterung sehen, ich möchte eine Verurteilung der Tat sehen, eine eindeutige und kompromisslose Verurteilung dieser Morde an Israelis, an Juden. […]

Bürger Israels, ich rufe euch dazu auf, wachsam zu sein und das Gesetz zu achten. Als Staat werden wir die Rechnung mit allen Terroristen und ihren Hintermännern begleichen. Wir haben bereits bewiesen, dass wir das tun, aber niemand darf das Gesetz in die eigenen Hände nehmen, auch wenn wir alle aufgewühlt sind. […]“

Quelle: Amt des Ministerpräsidenten/Botschaft des Staates Israel

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/11/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.