Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdisches Staatsgesetzt löste Sturm in der Knesset aus

Linke Knesset-Abgeordnete störten am Mittwochabend Ministerpräsident Netanyahu, bei seiner Rede in der Sitzung über die Lebenshaltungskosten. Die Sitzung war von über 40 Abgeordneten beantragt worden, deshalb wurde eine Anhörung über das Thema einberufen.

Während der Anhörung sprach Netanyahu eine Reihe von Kernfragen an, über den Zusammenhalt der Koalition, einschließlich des Gesetzes über den jüdischen Staat und das Aufenthalts- und die Staatsangehörigkeitsrecht.

„Wir sind entschlossen, den Terrorismus zu bekämpfen und die Sicherheit für die Einwohner von Israel im Allgemeinen und die Bewohner von Jerusalem insbesondere wiederherzustellen. (…) Ich möchte deshalb an die Regierung appellieren ein Gesetz über den Entzug des Aufenthaltsrechts für Personen zu erlassen, die an Terror und der Aufwiegelung zur Gewalt beteiligt sind“, sagte Netanyahu.

„In Israel werden keine Terroristen sowie ihre Familien mehr unterstützt und keine Bürgerrechte mehr genießen“, warnte Netanyahu. „Diejenigen, die Morde an Juden verherrlichen und sich Märtyrer nennen, genießen hier die soziale Sicherheit und sozialen Rechte aller Bürger. Das ist absurd und ein Unsinn, den wir beheben müssen.“

Netanyahu sprach auch den politischen Feuersturm um das jüdische Staatsgesetz an, dass den Status der jüdischen Gesetze und Werte in Israel erhöhen will.

„Israel ist die nationale Heimstätte des jüdischen Volkes. (…) Das jüdische Staatsgesetzt legt fest, dass der Staat Israel ein jüdischer und demokratischer Staat ist, in dem das Recht der einen nicht größer als das der anderen ist“, sagte er. „Israel garantiert die Gleichberechtigung von Menschen, unabhängig von Religion, Rasse oder Geschlecht.“

Der Ministerpräsident nahm dann eine starke Haltung gegen linke Kritik ein.

„Es gibt Leute von innen und außen, die die nationalen Rechte des jüdischen Volkes in Frage stellen“, sagte er. „Ich verstehe, warum die Hamas sich dem nationalen Recht entgegenstellt, aber ich kann nicht verstehen, warum einige der besten meiner Freunde auch dagegen sind“, fügte er hinzu.

Netanyahu sagte abschließend, er wäre entschlossen sicherzustellen, dass der Entwurf des jüdische Staatsgesetzes in die drei notwendigen Lesungen geht, um ihn in einem Gesetz zu ratifizieren.

Anschließend kritisierten der Abgeordnete Basel Ghattas (Balad) und mehrere andere Abgeordnete, darunter MK Itzik Shmuli (Labor) und MK Tamar Zandberg (Meretz), Netanyahus Rede in einer Art und Weise, dass sie von den Saalordnern mit Gewalt aus dem Plenum entfernt werden mussten.

Oppositionsführer MK Yitzhak Herzog, griff Netanyahu und auch seine Politik an.

„Nur ein Premierminister dem das Selbstvertrauen fehlt, der keine Vision und keinen Plan hat, würde verbale Haarspaltereien zu nationalem Recht erklären“, sagte Herzog. „Das Gesetz ist überflüssig um das Land zu stärken – es stellt eine Gefahr für seinen Untergang, sowie für seinen demokratischen und egalitären Zustand dar.“

Herzog behauptete, dass Netanyahus Gesetze regelmäßig dem öffentlichen Interesse widersprechen

„Seit diese Regierung existiert, ist sie eine echte Gefahr für die Zukunft des Landes“, sagte er. „Aber es gibt eine große Option und wir werden die bestehende Regierung ersetzen. Vielleicht sehen wir dann neue Hoffnung für das Land“, fügte er hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 26/11/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.