Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Araberin wollte in Hebron IDF-Soldaten töten

Außerhalb der Höhle von Machpela in Hebron, verhafteten IDF-Soldaten eine arabische Frau mit einem Messer und verhinderten dadurch einen potenziell tödlichen Angriff auf einen IDF-Soldaten.

Die arabische Frau weigerte sich von der Polizei überprüft zu werden, daraufhin wurde sie einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen.

In deren Verlauf zog die Frau ein Messer und warf es auf den Boden. In einem darauf erfolgten Verhör gab sie zu, dass sie geplant hatte einen IDF-Soldaten zu erstechen und wurde zur weiteren Untersuchung festgenommen.

Nur zwei Wochen zuvor, war der 20-jährige Hauptfeldwebel Almog Shiloni, von einem arabischen Terroristen außerhalb des Hahagana Bahnhof in Tel Aviv erstochen worden.

Der versuchte Anschlag in Hebron erfolgte, nachdem das IDF Hareidi Netzah Yehuda Batallion, auch als Nahal Hareidi bekannt, am Donnerstagabend in der Region südlich von Jenin Kabatiya im nördlichen Samaria, eine Terrorzelle aushob.

In der Aktion wurden drei Terroristen aus einer Terrorzelle festgenommen, die einen Terrorangriff auf Israelis geplant hatten.

Redaktion Israel-Nachrichten.orgZum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.