Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu fördert Investitionen für Drusen und Tscherkessen

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, will in der Knesset einen Plan für erhebliche Investitionen für die Gemeinschaften der arabischen Drusen und der muslimischen Tscherkessen einreichen.

Der Plan umfasst finanzielle Mittel für Bildung, Infrastruktur und Beschäftigung, um die bestehenden Unterschiede zu verringern“, kündigte Netanyahu am Samstagabend auf seiner Facebook-Seite an. Am Sonntag, wurde die Ankündigung offiziell von seinem Büro ausgegeben.

Netanyahu traf sich in der vergangenen Woche mit den Führern der Drusen, wobei er mit ihnen über die Pläne diskutierte, die er der Knesset vorlegen will.

Während des Treffens sagte Netanyahu auch, dass die Gesetzesvorlage Israel als jüdischen Nationalstaat zu deklarieren, dem Status der Drusen als Staatsangehörige nicht schaden, sondern ihre Gleichstellung in der israelischen Gesellschaft sogar noch festigen würde.

Über 130.000 Drusen leben im Norden Israels und es gibt etwa 4.000 israelischen Tscherkessen, die in zwei Dörfern im Norden Israels leben.

Die Tscherkessen in Israel sind sunnitische Muslime, die in den späten 1800er Jahren von den Russen aus den Bergen des Kaukasus vertrieben wurden.

Redaktion Israel-Nachrichten.orgZum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 30/11/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.