Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

China schenkt Israel zwei Riesenpandas

Die chinesische Regierung hat sich bereit erklärt, zwei Riesenpandas an einen Zoo in Israel zu vergeben.

Chinesische Panda-Experten werden zuvor nach Israel reisen um zu untersuchen, ob die klimatischen und sonstigen Bedingungen wie die Nahrung – eine bestimmte Art von Bambus – für die Tiere geeignet sind.

Erst wenn sich die Experten einig sind, dass alles zum Wohl der Tiere zur Verfügung steht, werden sie das Geschenk an den  Zoo in Haifa übertragen. Der Zoo muss auf seinem Gelände, auch einen besonderes Lebensraum für die Pandas bauen.

Eine Delegation des Haifaer Zoo wird China besuchen, um die seltenen Tiere die vom Aussterben bedroht sind, dort zu beobachten.

Haifa und die chinesische Stadt Chengdu, unterzeichneten in der vergangenen Woche ein Partnerstädte abkommen.

China verwendet die sogenannte „Panda-Diplomatie“ seit Hunderten von Jahren, um die Beziehungen mit anderen Ländern zu stärken.

Redaktion Israel-Nachrichten.orgZum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/12/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.